Lomas de Lachay

Nationalpark Lomas de Lachay

Das Naturschutzgebiet „Lomas de Lachay“ ist eine bezaubernde Bergoase in Peru. Vogelliebhaber, Naturfreunde und Wanderer finden hier ein üppiges Paradies und können die Ruhe und Schönheit der Gegend genießen. Der Eingang befindet sich direkt hinter der Kilometermarkierung 105 auf der Panamericana in Nordperu. Ein drei Kilometer langer Schotterweg führt bis zum Nationalpark.

Der Nationalpark Lomas de Lachay

Die „Berge von Lachay“ wurden 1977 zum Nationalpark von Peru erklärt. Das Reservat befindet sich in der Region Lima und in der Provinz Huaura. Das Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 57000 Hektar. Vom Eingang des Parks sind es noch einmal knapp 10 Minuten bis zu ersten Aussichtspunkt. Besucher sehen von dort einen unglaublich grünen Park, der im Kontrast zu den durch die Wüste geprägten Berge steht. Im Park selbst herrscht eine absolute Ruhe, nur das zwitschern und pfeifen der Vögel zu hören.

Adresse: Carretera Panamericana Norte, 15135, km 105
Fläche: 5.070 Hektar
Höhe: 100 – 750 m
Gegründet: 21. Juli 1977

Ministerio del Ambiente
Routenplanung

Blick auf die Hügel von LachayEtwa 74 Pflanzenarten sind im Nationalpark registriert, von denen 25 vom Aussterben bedroht sind. Dazu zählen zum Beispiel die peruanische Papaya und eine tropische Brennessel (Loasa urens), die das Reservat mit ihren attraktiven gelben Blüten bedecken. Besucher finden außerdem zahlreiche Gramine, Tillandsien und Sukkulenten.

Im Reservat finden Besucher archäologische Gemälde und Überreste aus der präkolumbianischen Kultur. Außerdem gibt es riesige Granit- und Dioritfelsen zu bewundern, die im Laufe der Zeit abgenutzt sind und Konkavitäten und weiche Konturen hinterlassen, die von großem geologischem Interesse sind.

Die Hauptziele des Lachay National Reserve sind die Wiederherstellung und Erhaltung der wilden Flora und Fauna Perus. Dazu werden eine Reihe von Forschungen durchgeführt. Außerdem dient der Park der Erholung im Einklang mit der Natur.

Artenvielfalt und Lebensräume

Vögel gehören zu den charakteristischen Bewohnern des Lomas de Lachay Nationalparks. Im gesamten Reservat gibt es ungefähr 55 Vogelarten, die 16 Familien angehören, darunter die Grabeule (Athene cunicularia), der Anden-Tinamou (Haubenvogel), der amerikanische Krestrel (Turmfalke) und verschiedene Kolibri-Arten.

Unter den berüchtigten Reptilien können Besucher die peruanische Schlange (Bothrops pictus) und die Lockenschwanz-Eidechse (Tropidurus) beobachten. Es gibt auch viele Arthropoden (Gliederfüßler).

Die häufigsten Säugetiere sind die Nagetiere, aber auch andere Arten wie der Sechuran Zorro (Fuchs), die Bergmaus, das Anden-Stinktier, und die Vizcacha, eine Nagetier-Art aus der Chinchillidae-Familie. Viele dieser Tiere sind nachtaktiv und deshalb nur selten zu beobachten.

Die Pflanzenwelt

Grüne Bergoase in PeruDer Lebensraum der Tiere und Pflanzen umfasst Gebiete mit größerer Buschvegetation und einheimischen Bäumen, wie zum Beispiel den Eukalyptus-Baum. Die Vegetation ist oft von größeren Felsblöcken durchsetzt, gilt als artenreich und kann auf dem Hauptweg durchquert werden.

Während die meisten Pflanzenarten in Lomas de Lachay überall vorkommen, gibt es Gebiete, in denen bestimmte Pflanzen dominieren und die am häufigsten vorkommenden Pflanzenarten sind. Dies ist der Fall für das Prärie-ähnliche saisonale Buschland, das sich am Eingang und in der Umgebung der Kontrollpunkte befindet. Dieses einheitliche Buschland ist frei von Bäumen, die am Ende der Saison von gelben Blüten (Nasa-Urenen) dominiert werden. In der Trockenzeit findet man hier eine Wüste aus toten Zweigen.

Eine Gemeinschaft von Kakteen befindet sich auf der Rückseite oder der Westseite des Reservats in der Gegend namens Guayavito. Diese Pflanzengemeinschaft wird vom Columnar Kaktus dominiert. An dieser Stelle weist der Lebensraum eine eher geringe Artenvielfalt auf, unterstützt jedoch eine Population des peruanischen Endemiten-Vogels Cactus Canastero.

Schluchten mit Felsvorsprüngen

Lomas de Lachay erfährt zu Beginn der Regenzeit einen dramatischen Wandel von Farbtönen. Aus der wüsten-artigen Landschaft wird ein einheitliches und üppiges Grün, das von den Blüten der Pflanzen durchbrochen wird. Während der Trockenzeit tragen Bäume Blätter, aber die meisten anderen Pflanzen sterben ab. Viele Vögel und andere wild lebende Tiere verlassen das Gebiet. Es gibt nur wenige Bewohnern, die sich ganzjährig im Park aufhalten.

Mapa de Servicios Reserva Nacional de Lachay

Die beste Reisezeit zum Erkunden von Flora und Fauna

Bei guter Verkehrslage dauert es etwas mehr als zwei Stunden, um von Lima nach Lomas de Lachay zu gelangen. Der Park ist an den Wochenenden das ganze Jahr über stark besucht und der Ort kann überfüllt und chaotisch werden, da viele Schulkinder überall herumlaufen. Montag bis Donnerstag sind Tage mit geringerem Andrang.

Besucher, die den Nationalpark besuchen wollen, sollten dies am besten in den Monaten von August bis Oktober durchführen. In dieser Zeit sind die Hügel grün und es wird empfohlen, eine wasserdichte Jacke mitzubringen. In der restlichen Jahreszeit herrscht überwiegend Trockenheit. Die Temperaturen fallen im Winter selten unter 12 ° C und erreichen im Sommer 25 ° C. Es gibt eine kleine Cafeteria, wo Snacks verkauft werden.

Wandern, Campen und Grillen

Der Park verfügt über gekennzeichnete Wanderwege unterschiedlicher Länge, Bereiche für Camping, Grill und Hygiene-Dienste sowie ein Übersetzungszentrum. Als Aktivitäten eignen sich Wandern, Entspannen und Naturbeobachtung. Ein Ausflug nach Lachay lässt sich gut mit einem Besuch in die kleine Stadt Chancay verbinden. Dort steht ein renoviertes Schloss, dass im 19. Jahrhundert erbaut wurde. In einem kleinen Museum werden dort Mumien und Töpferwaren aus der präkolumbianischen Chancay-Kultur ausgestellt.

Anreise

Loas de Lachay Peru Karte

© OpenStreetMap-Mitwirkende www.openstreetmap.org/copyright

Videos

Videos Nationalpark Lomas de Lachay