Cajamarca in Peru

Cajamarca Cochan in Peru

Cajamarca – Karneval, Natur und Geschichte

Cajamarca, wo einst das letzte Stündlein des Inka-Reichs schlug, verwandelt sich heute jedes Jahr im Februar und März in ein kunterbuntes Spektakel, wenn nämlich der Karneval Einzug hält.

Aber auch sonst ist Cajamarca weit über seine Stadtgrenzen hinaus bekannt: für seine Inka-Bäder, die heißen Quellen, und für die malerische Umgebung. Ach ja, und für die Dutzenden Kirchen und Kolonialgebäude im Barock-Stil, die man sonst nirgendwo im Land finden kann.

In Cajamarca vermischen sich die Tradition der Inka mit den Einflüssen der spanischen Kolonialisierung und es wird so eine einzigartige Atmosphäre geschaffen.

Das Ende der Inka

Hier in Cajamarca war es, wo Inka-Herrscher Atahualpa nach seinem Sieg im Bürgerkrieg von 1528 – 1532 gegen seinen Bruder sein Lager aufschlug. Aber er konnte sich nicht lange an diesem Sieg erfreuen, denn noch im selben Jahr sollten die Spanier unter der Führung des spanischen Eroberers Francisco Pizarro einfallen und Atahualpa in der Schlacht von Cajamarca festnehmen. Was danach folgte, war der unweigerliche und tragische Niedergang des Inka-Reiches – verbunden mit dem Einzug des Katholizismus.

Der Boden in dieser Region ist extrem fruchtbar, deswegen wird hier viel Gemüse und Obst angebaut. Aber auch Rinderherden können sich an den grünen Wiesen ordentlich satt essen. Deshalb gilt nicht nur das Fleisch Cajamarcas als echte Delikatesse, sondern auch die Milch- und Käseprodukte sind heiß begehrt. Vor allem die „Manjar Blanco“, eine Art Brotaufstrich aus Milch, Zucker und Vanille, ist legendär.

Blick auf die Stadt

Blick auf die Stadt

Cajamarca Plaza Kathedrale bei Nacht

Plaza Kathedrale

Die Kirchen von Cajamarca

Direkt am Plaza de Armas (dem Hauptplatz der Stadt) liegt die Cajamarca Kathedrale, dort wo früher das Gerichtsgebäude der Stadt stand. Erbaut im Jahr 1665 (und 1682 vom Tempel zur Kathedrale aufgestiegen) erhebt sich das Gebäude in den Himmel und ist wohl das prägnanteste Exempel des peruanischen Barocks. Der Altar im Inneren ist handgeschnitzt und mit edlem Blattgold überzogen.

Die San Francisco Kirche aus dem Jahr 1699 ist ebenfalls ein schönes Beispiel für die barocke Architektur Cajamarcas. Hier wurde 1952 ein geheimer Eingang unter dem Altar gefunden, der in dunkle Katakomben führt, wo zahlreiche Gräber von Franziskanerordensmitgliedern und Adligen gefunden wurden. Zur Kirche gehört außerdem noch ein Kloster sowie ein Museum für religiöse Kunst.

Cajamarca Ventanillas de Otuzco

Ventanillas de Otuzco

Die Kirchen Cajamarcas haben alle eine kuriose Gemeinsamkeit: keine von ihnen hat fertiggestellte Türme. Das liegt daran, dass die Stadtverwaltung jedes Jahr nur einen bestimmten Betrag für die Restauration bereitstellt – und Kirchentürme stehen da wohl in der Prioritätenliste ganz weit hinten.

Will man sich ein umfassenden Bild von Cajamarca „aus der Vogelperspektive“ machen, sollte man zum Santa Apolonia (Rumi Tiana ) Aussichtspunkt wandern, der zwei Straßenblöcke entfernt des Hauptplatzes liegt. Auf dem Berg kann man nicht nur das Panorama über die Stadt genießen, sondern auch einige Ruinen wie dem wie dem „Inkathron“ aus der vor-spanischen Zeit besichtigen.

Die Baños del Inca & die großen Mönche

Los Baños del Inca

Los Baños del Inca

Nur 7 Kilometer außerhalb der Stadt finden sich die Thermalbäder Cajamarcas, die Baños del Inca. Der Legende nach soll Inka-Herrscher Atahualpa exakt hier gebadet haben, als die ersten Spanier in Cajamarca einfielen. Heute kann man die alten heißen Bäder nicht nur besuchen, sondern auch selbst in (wesentlich moderneren) Thermalbädern entspannen, sich eine Massage gönnen oder andere Spa-Anwendungen buchen. Die Preise sind sehr günstig (zum Beispiel 20 Soles für eine halbstündige Massage). Am schönsten ist ein Besuch in den Inka-Bädern übrigens, wenn gerade die Sonne aufsteigt und die Lichtverhältnisse so eine magische Atmosphäre schaffen.

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist die Ausgrabungsstätte von Cumbemayo etwa 20 km südwestlich der Stadt. Ein über 1000 Jahre altes Aquädukt und zahlreiche Höhlenmalereien versetzen einen in eine längst vergessene Zeit. Die Stätte befindet sich in direkter Nähe zu einer beeindruckenden Felsformation, die aufgrund ihrer menschenähnlichen Form auch „die großen Mönche“ genannt wird.

Die Sehenswürdigkeiten auf einen Blick

Catedral de Cajamarca oder Iglesia Matriz Santa Catalina

Im Dezember 1665 wurde in der Stadt auf Geheiß des Königs Carlos II eine spanische Pfarrgemeinde gegründet. Im Jahr 1682 wurde dann die Kathedrale im alten Justizgebäude der Stadt errichtet.
Die Kathedrale mit ihren drei Kirchenschiffen hat einen schönen Hauptalter und eine Kanzel die beide aus Holz geschnitzt und mit Blattgold verziert wurden.
Die im peruanischen Barock gebaute Kathedrale hat verzierte Säulen die wunderbar mit den Deckenleisten und den Gewölbenischen harmonieren.

Öffnungsszeiten: Montag – Sonntag 8:00–11:00 Uhr und 18:00–21:00 Uhr.
Lage : Jr. Cruz de Piedra


Iglesia de San Francisco
Die Kirche die ursprünglich den Namen Iglesia de San Antonio hieß wurde 1699 aus geschnitzten Steinen der sogenannten Casa de la Sierpe erbaut die dem Häuptling Calixto Astopilco gehörten. Außerdem wurden Steine vom Hügel Santa Apolonia verwendet.
Unter dem Hauptaltar der Kirche befinden sich Katakomben die 1952 entdeckt wurden. Hier wurden die Gebeine zahlreicher Franziskaner Mönche und adliger Einwohner aufgebahrt.

Öffnungszeiten: Montag – Freitag von 9:00–12:00 Uhr und 16:00–18:00 Uhr.
Lage : Jr. Dos de Mayo


Conjunto Monumental Belén
In dem Komplex aus dem 18 Jahrhundert befinden sich heute das Medizinmuseum und das Archäologisch-Ethnografischen Museums. Ursprünglich befandt sich hier das Hospital de Nuestra Señora de la Piedad.

Die Kirche die im Barockstil erbaut wurde zeichnet sich durch aufwendige verzierte Steinfassade mit schönen Torbögen und Stützpfeilern aus.

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch von 09:00 -13:00 und 15:00 – 20:00 Uhr,
Donnerstag, Freitag und Samstag von 09:00 – 20:00 Uhr
Sonntag von 09:00 – 13:00 Uhr
Montag geschlossen.
Lage: Jr. Belén Block 6


Conjunto Monumental La Recoleta
Aus der letzten Hälfte des 17. Jahrhunderts stammen Kirche und Kloster mit der Fassade in Form eines Altarbildes im neoklassisch-plateresken Stil und eleganten Glockengiebeln anstelle von Türmen.
Der Innenraum besteht aus einem einzigen Schiff mit einer wunderschönen Kuppel, einem hohen Chor und drei schlichten Altären.

Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 8.00–12.00 Uhr und 16.00–20.00 Uhr
Lage: Kreuzung zwischen der Ave. El Maestro und der Ave. Los Héroes.


Außerhalb der Stadt

Archäologischer Komplex von Cumbemayo
Der archäologische Komplex der 1937 entdeckt wurde ist von einem großen Steinwald umgeben der von den Einheimischen auch „frailones“ genannt werden was so viel wie „große Mönche“ bedeutet. Der Name bezieht sich auf die Formation der Felsen die wie büßende Mönche aussehen. Ein anderer Teil der Felsformation ist einem Menschenkopf ähnlich.  In den Höhlen des Komplexes befinden sich zahlreiche Malereien und Inschriften. Ein Aquädukt aus dem Jahr 1000 vor Christus ist ein Beispiel für die herausragende Ingenieurskunst aus dieser Epoche.

Öffnungszeiten: Montag –Sonntag 9:00–13:00 Uhr
Lage: 20 km südwestlich der Stadt (45 Autominuten)


Ventanillas de Otuzco

Die Ventanillas de Otuzco, auch die Nekropole von Otuzco genannt, sind Grabbauten, die aufgrund ihrer Form wie Fenster (Ventanillas) wirken und haben daher auch ihren Namen. Wahrscheinlich stammen die in dem Vulkangestein gehauenen Gräber aus der Cajamarca-Kultur die zwischen 300 und 800 n. Chr. hier ihren Einfluss ausübte. Eine andere Theorie datiert den Ursprung noch weiter in die Wari-Kultur zurück. Die archäologische Fundstätte liegt auf einer Höhe von 2850 m und ist ein Kulturerbe Perus.

Lage: 8 km nordwestlich von Cajamarca (10 Autominuten)


Parque Nacional de Cutervo

Der 1961 eröffnete Nationalpark der als erstes Schutzgebiet in Peru errichtet wurde liegt in der Provinz Cutervo rund 260 km von Cajamarca Stadt entfernt in der Cordillera de los Tarros. Der Park befindet sich auf einer Höhe zwischen 2.200 und 2.500 Metern und erstreckt sich über eine Fläche von rund 8000 Hektar.
Der Nationalpark ist Lebensraum und Heimat von Jaguaren, Ozelotkatzen, Brillenbären, Andenbären und Fischottern.

In der Fauna von Cutervo sticht zweifellos die Anwesenheit des Quinabaums hervor, das emblematische Symbol des Staatswappens und Vertreter der peruanischen Flora. Dieser Baum ist auch aufgrund seiner Eigenschaften zur Bekämpfung von Krankheiten wie Malaria eine wichtige medizinische Ebene.
Im Park befinden sich die Guacharos-Höhle, ein Wohnort für die gleichnamige Vogelart, die der Legende nach in Urzeiten den alten Bewohnern der Region als Grab gedient haben soll.

Weitere Park Attraktionen sind die Wasserfälle die sich hier befinden. Zu den schönsten Wasserfällen zählt der „Los Espejos“ der innerhalb der Gemeinde „La Flor“ ist.
In der Nähe von Cutervo befinden sich auch archäologische Überreste, wie z.B. Höhlenmalereien, die unter anderem als „Pictografías de Llipa“ bekannt sind.

Öffnungszeiten : Tagsüber
Lage : 260 km nördlich von Cajamarca (14 Autostunden).

Essen und Trinken

Die Gerichte in Cajamarca zeichnen sich durch Tradition aus, viele davon gibt es seit der Antike. Die Region hat eine Vielzahl von Süßigkeiten, die sich durch Aroma, Geschmack, Frische und reichhaltige Köstlichkeiten auszeichnen. Für die Region typische Gerichte sind:

  • Picante de papa con cuy frito
    Würzige Kartoffel mit gebratenem Meerschweinchen
  • Chicharrón con mote
    Knusprig, goldgelb gebratene Schweinehaut mit Mote und Salzkartoffel
  • Caldo verde
    Kartoffelsuppe mit aromatischen Kräutern des Buchsbaums
  • Humitas
    Süßer oder salziger Maisteig, der mit Zimt und Rosinen gefüllt, in Maishülsen gewickelt ist.
  • Los dulces de leche
    Traditionelles Dessert, das aus Kuhmilch, Zimt, Zucker und Chuño hergestellt wird.

Restaurants

Restaurants, Comida rapidá und Cafés

Name
Strasse
Telefon
Restaurante Super Sabor
Av. Nueva Via de Evitamiento Norte MzA-6 II Etapa
076
343516
Restaurante San Vicente
Hacienda San Vicente
076
362644
Restaurante La Campiña
Av. Hoyos Rubio 1800
Restaurante Los Faroles
Jr. Dos de Mayo 311
Restaurante El Cajamarqués
Jr. Amazonas 770
076
362128
Polleria La Cena
Av. Via de Evitamiento Norte
076
369498
Pizzeria La Vaca Loca
San Martin 330
Gran Restaurant El Zarco
Jr. El Batán 170
076
363421
Restaurant El Batán
Jr. El Batán 369
076
366025
Restaurant Las Tulpas
Jr. Amalia Puga 946
076
363516

Klima und Temperaturen

In der Region ist es eigentlich immer angenehm warm und sonnig bei einer Durchschnittstemperatur von ca. 23° Celsius. Das Klima ist mild und gemäßigt. Die Regenzeit beginnt im Oktober und endet im April. Ein Besuch lohnt sich rund ums Jahr.

Wetter aktuell

Akuelles Wetter

Das Klima im Jahresdurchschnitt

Klimatabelle

Klimatabelle Cajamarca

Hotels und Unterkünfte

Das Hotel Costa del Sol Wyndham Cajamarca lädt mit seinem ruhigen Pool im Innenhof, einem Restaurant, einer Bar und natürlich freiem WLan zu geruhsamen Abenden ein, an denen man sich von der Reise ausruhen kann. Ein weiterer Vorteil: es liegt direkt am Plaza de Armas, man ist also mitten drin im Geschehen und die meisten Sehenswürdigkeiten können zu Fuß erreicht werden. Für Ausflüge außerhalb der Stadt eignen sich übrigens die Shuttle-Kombis, die man hier finden kann. Sie kosten oft nur einen Bruchteil dessen, was man für ein Taxi bezahlen würde.

Unterkunft Portada Del Sol Cajamarca Peru

Portada Del Sol

Hotel Casablanca CajamarcaHotel Casablanca

Anreise

Wer mit dem Bus über die weltberühmte Panamericana fahren möchte, hat eine 18 Stunden Fahrt von Lima aus vor sich. Aber immerhin gibt es einen gut getimten und überaus hübschen Stopp in Trujillo, an dem man sich stärken kann.
Cajamarca hat seinen eigenen (winzigen) Flughafen, der regelmäßig von Lima aus angeflogen wird. Der Flug dauert etwa 1 Stunde und 15 Minuten.

Videos

Videos Peru Cajamarca

Über Cajamarca

Distrikt Cajamarca
Einwohner Cajamarca Stadt: 266709
Einwohner Distrikt: 1,45 Mio
Fläche:392 km²
Höhe: 2.750 m
Tiefster Punkt der Provinz: 400 m bei Nanchoc
Höchster Punkt der Provinz: 3590 m bei Hualgayoc

Sprache:
Mehrheit Castellano, Minderheit: Quechua, Aymara, Ashaninka, Ausländer

Nächstgelegene Flughafen:
Mayor General FAP Armando Revoredo Iglesias, ca. 3km nodöstlich von der Stadt
Flughafencode: CJA

Entfernung Lima: 1050 km
Municipalidad

Feste und Feiern
Cajamarca-Karneval
Eines der wichtigsten Feste in Region das jährlich zwischen Januar und März statt findet.

Porcón Kreuze
Eine Parade mit riesigen Carrizo- und Palmenkreuzen im Porcón-Tal das zwischen Februar und April gefeiert wird.

Fest des Heiligen Johannes des Täufers
Religiöse Fest im Juni

Festival der Kreuzung von Porcón oder Palmsonntag
Fest in Porcón an dem an jedem Palmsonntag mit Quechua-Liedern und farbenfrohen Kleidern der triumphale Einzug Jesu Christi in Jerusalem gewürdigt wird.

Fotos

Cajamarca Bosque de Palmeras

Bosque de Palmeras

Iglesia Belen en Cajamarca bei Nacht

weitere Bilder

Karneval Cajamarca
Cathedrale de Cajamarca
Streetfood Cajamarca