Colca-Tal auch Valle de los Collaguas

Colca Tal Valle de los Collaguas

Faszinierende Landschaft und kultureller Reichtum im Colca-Tal

Das Colca-Tal ist ein Reiseziel, das den Reichtum an faszinierenden Landschaften, kulturreichen Städten und Menschen mit uralten Bräuchen auf eindrucksvolle Art und Weise vereint. Natürliche Thermalwasserquellen finden sich hier ebenso wie hervorragende Abenteuersportmöglichkeiten und Trekkingrouten in der wunderschönen Andenlandschaft. Vulkanzonen und schneebedeckte Berge bieten einmalige Beobachtungsmöglichkeiten für Vicuñas sowie die Raubvögeln der hohen Anden in freier Wildbahn.

Unübertroffene landschaftliche Schönheit trifft im Colca-Tal auf die archäologischen Hinterlassenschaften der Collaguas, der alten Bewohner der Region, deren bukolische Kolonialdörfer, mysteriöse Petroglyphen, Höhlen, Collcas und landwirtschaftliche Terrassen von einer lebendigen Kultur zeugen.

Facettenreiches Colca-Tal im Herzen der Anden

Das beeindruckende und majestätische Colca-Tal liegt am nordöstlichen Ende der Region Arequipa in der Provinz Caylloma und umfasst ein Gebiet von etwa 4.700 Quadratkilometern . Es ist etwa 165 Kilometer von der Stadt Arequipa und 40 Kilometer von Chivay, der Hauptstadt der Provinz Caylloma, entfernt. Die Hauptattraktion des Tals ist der berühmte Colca Canyon, der inzwischen als die tiefste Schlucht der Welt gilt.

Der höchste Punkt des Colca-Tals ist mit 6288 Metern der Nevado Ampato. Der niedrigste Punkt befindet sich am Zusammenfluss der Flüsse Colca und Andamayo, etwa 970 Meter über dem Meeresspiegel.

Die gesamte Colca-Region befindet sich auf einem geografischen Bruch, der vor Millionen von Jahren aufgetreten ist. Seit vielen Jahren hat der Fluss das Vulkangestein erodiert und so dazu beigetragen, den Canyon weiter zu vergrößern. In der Region befinden sich viele Geysire, Fumarolen und heiße Quellen.

Imposanter Colca-Canyon

In der Nähe der Vulkane Ampato und Sabancaya befindet sich der weltbekannte Colca-Canyon, der ungefähr vier Kilometer tief ist. Die Form dieses beeindruckenden Canyons, der auch als „Tal des Feuers“ bezeichnet wird, ist auf die Aktivität der Vulkane Sabancaya und Hualca Hualca zurückzuführen. Hier haben Besucher die Möglichkeit, Sportarten wie Kanufahren, Klettern, Angeln und Trekking zu betreiben.

Die Artenvielfalt des Andentals

Trotz seiner Lage in einer Region mit Wüstenbedingungen und hohen Bergen verfügt das Colca-Tal über eine reiche Artenvielfalt. Zu den im Colca-Tal heimischen Tierarten zählen der Andenkondor mit seinem majestätischen Flug, sowie typische Andentiere wie Parihuana, Lama, Alpaka und Vicuña. Die Flora des Colca-Tals umfasst etwa 300 Arten von heimischen Pflanzen. Zu den beeindruckendsten Landschaften gehören die Queñua-Wälder, das El Ichu, das Puna-Grasland mit seinen Yarets oder die hochandinen Feuchtgebiete der Bofedales.

Auf dem Weg zum Flug des Kondors

Im Colca Canyon leben beeindruckende Raubvögel wie der imposante Andenkondor. Eines besonderes Spektakel, das Besucher des Colca-Tals täglich in seinen Bann zieht, ist der Sonnenaufgang über den Klippen des Colca-Canyons, wo sie den Flug der Kondoren beobachten können. Der beste Ort, um den Flug des Kondors mitzuerleben, ist der Aussichtspunkt ´Cruz del Cóndor. Von hier aus können Besucher den Gleitflug des majestätischen Vogels, der vom Aussterben bedroht ist, aus nächster Nähe beobachten.

Das Städtchen Pinchollo und die Aussichtspunkte im Tal

Rund 20 Minuten vor dem Aussichtspunkt Cruz del Condor befindet sich die Kleinstadt Pinchollo. Hier befindet sich der erste Geopark Perus mit dem Pinchollo-Geysir. Der Druck, mit dem das heiße Wasser aus dem Geysir nach oben schießt ist so hoch, dass es eine 20 Meter hohe Fontäne hervorbringt. Das Geräusch, mit dem das Wasser aus der Erde schießt, erinnert an den Motor eines startenden Flugzeuges.

Knapp 5 Minuten vor der Stadt, aus Richtung Chivay kommend, befindet sich der Aussichtspunkt Antahuilque. Von hier aus können Sie das Inka-Terrassen-Anbausystem, die farbenfrohen und verzauberten Lagunen beobachten. Den Hintergrund dieser wunderschönen Aussicht bildet der Canyon.

Ein dritter Aussichtspunkt, der Tunturpay, befindet sich zwischen der Ortschaft Maca und Pinchollo. Von hier aus können Sie den schneebedeckten Bomboya und den Mismi in seiner vollen Breite sehen. Der erste Aussichtspunkt auf der Strecke zwischen Chivay und Pinchollo ist der Choquetico. Von hier aus sehen Sie die hängenden Gräber der Colca andenería die vor Tausenden von Jahren von den Kolaguas-Siedlern in die Colca gemeißelt wurden.

Heiße Quellen

Eine weitere der Hauptattraktionen und eine Quelle der Entspannung für Besucher im Colca-Tal sind die heißen Quellen, die von Caylloma bis Canco zu finden sind. Das Wasser dieser Thermalquellen hat eine chemische Zusammensetzung, die unter anderem Calcium, Zink, Eisen, Kohlenstoff und einige Salze umfasst. Die heißen Quellen erreichen an ihrem Ursprung eine maximale Temperatur von 85 ° Celsius.

Die Hauptstadt der Liebe

Die Stadt Chivay ist die Hauptstadt der Provinz Caylloma und liegt etwa 166 Kilometer von Arequipa entfernt. Chivay wird auch als Hauptstadt der Liebe bezeichnet und ist das Tor zum Colca-Tal. Die Stadt selbst unterteilt sich in drei Bereiche namens Ccapa, Urinsaya und Hanansaya. Rund um den Hauptplatz finden sich zahlreiche beliebte Hotels und Restaurants, die eine schöne Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel der Anden bieten.

Die heißen Quellen von La Calera in Chivay sind eine wunderbare Möglichkeit, sich nach einem ereignisreichen Tag zu entspannen. Die Sternwarte an der Straße Huayna Cápac bietet aufgrund der geringen Lichtverschmutzung hervorragende Voraussetzugen für einen einzigartigen Blick auf die Milchstraße.

Unterhalb von Chivay bietet das Tal intensiv terrassierte Landschaften, die sich viele Kilometer flussabwärts fortsetzen. Eine wahre Meisterleistung in der Landschaftsgestaltung in der die Bewohner geschickt die vorhandenen Resourcen für landwirtschaftliche Zwecke umbauten.

Kulturelle Highlights des Colca-Tals

Malerische Andendörfer und historische Kirchen mit wunderschöner Architektur finden sich überall im Colca-Tal. Chivay ist die geschäftigste Stadt des Tals. Ihre Kirche ist von einer lebendigen Farbgebung sowie den außergewöhnlichen Heiligen- und Jungfrauenbildern mit natürlichen Haaren geprägt.

Andere wichtige Städte im Tal sind Coporaque, Yanque und Maca. In diesen Städten können Besucher einheimische Tiere wie Lamas, Alpakas und verschiedene Vogelarten fotografieren. Die Einheimischen heißen Besucher mit traditionellem Kunsthandwerk und lokalen gastronomischen Produkten willkommen.

In Yanque haben sie einen fantastischen Ausblick auf die einzigartige Landschaft mit den umliegenden Vulkanen Sabancaya und Mismi (deren Gletscher die Quelle des Amazonas ist). Ein Besuch des Yanque Museums zeigt ihnen Schädel, Keramik, Landkarten, Textilien, Gemälde und Modelle von Kolonialkirchen aus der Kolonialzeit der Colca.

Das Colca-Tal, auch Valle de los Collaguas genannt, erhielt seinen Namen aufgrund der Collaguas, eines vorinkanischen Stammes, der in dieser Gegend lebte. Die heutigen Bewohner dieses Tals sind Erben des alten Collagua-Handwerks. Besonders eindrucksvoll ist die schöne und farbenfrohe Kleidung der Bewohner des Colca-Tals, die vor allem an Festtagen stolz präsentiert wird.

Die Bewohner des Colca-Tales verwendeten in prä-inkanischen und inkanischen Zeiten Getreidespeicher, die auch als „Collcas“ bekannt sind. Viele dieser Collcas sind bis heute gut erhalten und können im Tal besichtigt werden.

Der Wititi-Tanz des Colca-Tals

Der traditionelle Tanz der Wititi ist eine der kulturellen Manifestationen der Bewohner des Colca-Tals und wurde im Jahre 2015 von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt. Der Wititi wird traditionell in Gruppen von Paaren während der wichtigsten religiösen Feste der Regenzeit getanzt. Hier stehen soziale Bedeutungen und Rituale im Zusammenhang mit dem landwirtschaftlichen Zyklus und der Liebeswerbung unter jungen Menschen.

Die Hauptfigur des Tanzes, die ihm seinen Namen verlieh, ist Wititi. Er ist ein Mann, dessen Kleid aus zwei Röcken besteht, die sich überlappen, sowie einem Hemd, einer Schlinge und einer Montera. Die Legende besagt, dass das Tragen von Frauenkleidung eine Strategie war, die es dem jungen Mann ermöglichte, auf Mädchen zuzugehen und sie zu umwerben, ohne dabei wahrgenommen zu werden. Der Wititi-Tanz ist auch eine Darstellung der Stärke und des kampferprobten Charakters der Einwohner des Colca-Tals.

Die beste Reisezeit

Das Colca-Tal kann zu jeder Jahreszeit besucht werden. Die besten Reisebedingungen herrschen jedoch zwischen März und Juni. Zu dieser Jahreszeit erstrahlt die Landschaft nach der Regenzeit, die im März endet, in saftigem Grün. Die Monate März bis Juni sind außerdem die ideale Jahreszeit, um den majestätischen Andenkondor zur sichten.

Tagsüber ist das Wetter zu dieser Jahreszeit in der Regel sonnig, während die Temperaturen in der Nacht abfallen. Besonders zwischen Juni und August, können die Temperaturen in der Nacht auf bis zu null Grad fallen.

Hoch- und Nebensaison

Das Colca Tal besuchen rund 300.000 Touristen jährlich. Davon kommen die meisten in den Monaten Juli und August. In dieser Zeit strömen rund 41 tausend Touristen in das Tal. In den restlichen Monaten liegt der Besucherstrom zwischen 17-23 tausend Besuchern.

Reistipp

Viele Orte des Colca-Tals befinden sich immer noch auf einer höheren Höhe als Arequipa (2.335 m) und erreichen bis zu 3.400 m. Um diese Höhen körperlich gut zu bewältigen sollten Sie einige Vorbereitungen treffen.

Vermeiden Sie in den ersten Tagen übermäßige Mahlzeiten und verzichten Sie auf Alkoholkonsum. Nehmen Sie Tee aus Kokablättern zu sich. Das altbewährte peruanische Heilmittel wird ihnen helfen sich besser zu fühlen.

Blick ins Tal

Blick ins Tal

Optimale Nutzung in der Landwirtschaft

Optimale Nutzung in der Landwirtschaft

weitere Bilder

Terrassen im Colca-Tal
Terrassen