So ‘schmeckt’ peruanische Authentizität: Street Food in Lima

Wer einmal in Peru bzw. der Hauptstadt Lima gewesen ist, wird sich ein lebendiges Bild von der Präsenz des Street Food in dieser südamerikanischen Kultur verschaffen können. Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass Street Food zur peruanischen Straßenkultur gehört bzw. dass die mitunter mobilen Stände das Straßenbild wie kaum etwas anderes prägen. Wer durch die belebten Viertel von Lima und auch entlang der Sehenswürdigkeiten geht, wird schnell die typischen ‚Carritos‘ (kleine Stände) vor die Kameralinse bekommen. Das Angebot ist dabei sehr breit und abwechslungsreich, sodass für jeden europäischen Gaumen eine neue Geschmackserfahrung dabei ist. In diesem Beitrag sollen einige geschmackliche Highlights des Street Food in Lima vorgestellt werden.

Skepsis vs. Neugierde: Bei Street Food in Lima einfach zugreifen?

Ob Obst, frische Backwaren und Süßspeisen, frisch gegrilltes Fleisch, Snacks wie Popcorn oder regionstypische Getränke: Gerade in der peruanischen Hauptstadt Lima präsentiert sich Street Food in seiner vollen, geschmacklich anregenden Vielfalt. Alleine der Anblick vieler Stände weckt die Neugierde. Und wenn dann auch noch der Duft von unbekannten Köstlichkeiten in die Nase steigt, wird sich der eine oder andere Urlauber gerne an die Schlange stellen. Lange Schlangen sind übrigens ein Ausweis für Frische und Qualität. In Lima nutzen nämlich auch viele Einheimische Street Food als willkommenen Snack für zwischendurch. Die Einheimischen wissen selber am besten, dass die Street Food Szene auf eine lange Tradition zurückblicken kann. So ist es nicht selten der Fall, dass Stände schon über Generationen betrieben werden und so die geheimen Rezepte und Zutaten von Generation zu Generation weitergegeben werden. Welche Bedeutung Street Food Stände in Peru haben, lässt sich alleine daran erkennen, dass dieses Thema auf entsprechenden Messen einen deutlich sichtbaren Stellenwert einnimmt.

Was sagen die Peruaner über gutes Street Food?

Fragt man Einheimische, was gutes Street Food überhaupt ausmacht, so ist immer von den 3 B’s die Rede. In diesem Sinne muss das Essen gut (bueno) sein, geschmackvoll angerichtet werden (bonito) und darüber hinaus billig (barato) sein. Diese ‚Zutaten‘ dürften auch Urlaubern schmecken und im Grunde lassen sich alle Kriterien selber schnell nachvollziehen. Über den Geschmack kann aber erst ein Urteil gebildet werden, wenn authentisches peruanisches Street Food wirklich probiert worden ist. Wie gesagt: Lange Schlangen sind an den nicht zu übersehenden Carritos keine Seltenheit und eher ein Ausweis für gute Anbieter.

Die Anreise und die klimatischen Bedingungen fordern ihren Tribut

Alleine durch die Präsenz, die Vielfalt und die Düfte sind die Verlockungen von Street Food gerade in Lima allgegenwärtig. Allerdings sollten Sie immer auch auf Ihr Bauchgefühl hören und gerade in den ersten Tagen ein wenig zurückhaltender sein. Durch die lange Reise und die Zeitumstellung tun sich manche Organismen etwas schwerer. Hinzu kommt, dass die dünnere Luft in der Höhe sich auch auf das leibliche Wohlbefinden auswirken kann. Wer ein sportliches Programm in Lima und Umgebung absolvieren möchte, sollte aufgrund der Höhe auf allzu fettiges Fleisch eher verzichten.

Street Food: So schmeckt das authentische Lima

Wer Street Food in Peru bzw. genauer gesagt Lima in jeder Hinsicht genießen möchte, sollte sich einfach treiben lassen und die vielen Verlockungen auf sich wirken lassen. Die kleinen urigen Stände sind meistens dank bunter Eigenwerbung nicht zu übersehen, zumal es oft dampft und raucht. Und der herrliche Duft, der in belebten Straßen nicht selten in die Nase steigt, weist auch den Weg zu einer neuen geschmacklichen Erfahrung.

Street Food in Lima von A bis Z: ein kleiner Vorgeschmack

Ganz oben im Alphabet und ebenso auf der Street Food Hitliste stehen in Lima traditionell Anticuchos. Die schmackhaften Fleischspieße werden frisch hergestellt und auf der Straße gegrillt. Aufgespießt wird neben Rinderherzen, Rindfleisch und Hühnerstücken zum Teil auch frisches Gemüse. Als Snack to go eignen sich Anticuchos wunderbar, denn der Spieß lässt sich auch beim Laufen genüsslich knabbern. In Lima werden Sie schnell merken, wie begehrt Anticuchos bei den Peruanern selbst sind, denn um die teils großen Grillroste tummeln sich nicht selten dutzende Menschen.

Lust auf Mais…und eine Erfrischung?

Dieses Gemüse spielt beim peruanischen Street Food eine zentrale Rolle. Vor allem lieben die Peruaner ihren Choclo con queso, also Mais mit Käse. Wer in Peru genauer hinschaut, entdeckt am Straßenrand sehr schnell die von den Einheimischen liebevoll ‚Mamitas‘ genannten Frauen, die scheinbar aus einem großen Sack frisch gekochte Maiskolben zaubern. Abgerundet wird der süßliche Geschmack durch ein Stückchen Käse und diverse Saucen, die durchaus auch ein bisschen Schärfe ins Spiel bringen können (z.B. mit der bekannten salsa de ají). Dieser leichte Snack lässt sich wunderbar mit einer Chicha Morada kombinieren, einem traditionellen peruanischen Erfrischungsgetränk. Es handelt sich um ein saftartiges Getränk, das aus Mais, Nelken, Limetten und Zucker zubereitet wird. Gekühlt handelt es sich um eine wunderbare Erfrischung, nach der es gut gestärkt weiter auf Entdeckungstour durch Lima gehen kann.

Wie im Kino? Popcorn als beliebtes Street Food

Wer einmal Urlaub in Peru bzw. Südamerika generell verbracht hat, wird zu schätzen lernen, um welche Köstlichkeiten dieser (kulturell) sehenswerte Teil der Erde auch den hiesigen Speiseplan bereichert hat. Zu nennen sind in dieser Hinsicht vor allem schmackhafte Kreationen mit/aus Mais, Tomaten und (Süß)kartoffeln. So verwundert es auch nicht, dass auf den Straßen in Lima viele kleine Stände bzw. Händler mit Ware in der Hand zu finden sind, die frisches Popcorn verkaufen. Warum also nicht zwischendurch einen wohl bekannten Snack genießen und sich wie im Kino vorkommen? Aber nein, dass was Sie sehen ist lebendige Realität und auch dieses Street Food dürfte Ihnen schmecken!

Von deftig, erfrischend bis süß: auf den Straßen Limas ist alles genießbar

Durch die Vielfalt an frischen, regionstypischen Speisen und Getränken ist wirklich für jeden Urlauber etwas dabei. Wer es lieber süß und knusprig mag, der sollte sich an einen der meist großen Stände für Picarones anstellen. Die Peruaner lieben diese süße Verführung im wahrsten Wortsinne heiß und innig. Es handelt sich um ausgebackene Teigringe, die auf den ersten Blick an Donuts erinnern. Nach dem Frittieren, dessen Duft oft schon aus vielen Metern Entfernung die Neugierde des Gaumens weckt, werden die frischen Picarones mit einem Sirup übergossen. Dieser kann je nach Tradition unterschiedliche Geschmacksnuancen annehmen. Im Sinne der Tradition werden für Picarones übrigens Kürbis und/oder Süßkartoffeln als Hauptzutat verwendet.

Street Food: ein lebendiger Bestandteil der Straßenkultur Perus

Sie sehen also: Street Food kann in Lima viele Formen und Geschmäcker annehmen. Es lohnt sich, von der Vielfalt zu kosten und neue Erfahrungen zu sammeln. Abgerundet wird der Genuss durch das authentische Flair, das Sie auch als Urlauber für kurze Zeit am Leben der Peruaner teilhaben lässt.

Essen und Trinken in Peru