Ayacucho: Ein verborgener Schatz in den Anden Perus

Ayacucho: Ein verborgener Schatz in den Anden Perus


Im Herzen der peruanischen Anden liegt Ayacucho, eine Stadt, die reich an Geschichte, Kultur und atemberaubenden Landschaften ist. Obwohl sie oft von den Haupttouristenströmen übersehen wird, bietet Ayacucho ein authentisches Erlebnis des peruanischen Lebens. Die Stadt, die auch als Huamanga bekannt ist, besticht durch ihre koloniale Architektur, die Vielzahl an Kirchen und ihre bedeutende Rolle in der Geschichte Perus.

Geographische Lage und Klima

Ayacucho befindet sich rund 570 Kilometer südöstlich von Lima, eingebettet in die majestätischen Zentralanden Perus. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 2.760 Metern über dem Meeresspiegel, was ihr ein mildes und trockenes Klima beschert, mit einer Regenzeit von November bis April. Diese geographische Lage macht Ayacucho zu einem idealen Ziel für Reisende, die die Schönheit der Anden erkunden möchten.

Historischer Hintergrund

Ursprünge und koloniale Vergangenheit

Die Geschichte Ayacuchos reicht weit zurück und ist eng mit den Wari verbunden, einer präkolumbischen Kultur, die lange vor den Inka in dieser Region herrschte. Im Jahr 1539 wurde die Stadt von den Spaniern unter Francisco Pizarro neu gegründet und spielte eine zentrale Rolle während der Kolonialzeit. Der heutige Name der Stadt, der „Winkel der Toten“ bedeutet, stammt aus der Quechua-Sprache und wurde ihr nach der entscheidenden Schlacht von Ayacucho im Unabhängigkeitskrieg 1824 verliehen.

Peru Familienurlaub buchen

Die dunklen Jahre des Terrorismus



In den 1980er und 1990er Jahren wurde Ayacucho zum Epizentrum des Konflikts mit der maoistischen Terrororganisation Sendero Luminoso. Diese dunkle Periode hinterließ tiefe Wunden in der Bevölkerung, die bis heute nicht vollständig geheilt sind. Die Stadt spielt eine wichtige Rolle in der Erinnerungskultur Perus und beherbergt das „Museo de la Memoria“, das den Opfern des Terrorismus gewidmet ist.

Kulturelles Erbe und Sehenswürdigkeiten

Ayacucho: Stadt der 33 Kirchen

Mit ihren 33 Kirchen, die über das Stadtgebiet verteilt sind, bietet Ayacucho einzigartige Einblicke in die koloniale Architektur und religiöse Kunst Südamerikas. Jedes dieser Gotteshäuser hat seine eigene Geschichte und beherbergt wertvolle Kunstschätze. Die Semana Santa, die Karwoche, ist eine besonders eindrucksvolle Zeit für einen Besuch, wenn die Stadt mit Prozessionen und Festlichkeiten zum Leben erwacht.

Kunsthandwerk und Tradition

Ayacucho ist auch für sein Kunsthandwerk bekannt, insbesondere für die Retablos, kleine, bunt bemalte Schreine, die Alltagsszenen oder religiöse Motive darstellen. Diese und andere Kunsthandwerke, wie die Keramikstiere von Quinua, spiegeln die reiche kulturelle Tradition und das künstlerische Erbe der Region wider.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Ayacucho

Archäologische Stätte von Wari

Nur wenige Kilometer nordöstlich von Ayacucho liegt die archäologische Stätte von Wari, die Hauptstadt eines präkolumbischen Reiches, das lange vor den Inka blühte. Die Ruinen bieten faszinierende Einblicke in die Architektur, Gesellschaft und das kulturelle Leben der Wari-Kultur.

Das Dorf Quinua

Quinua, ein malerisches Dorf in der Nähe von Ayacucho, ist berühmt für seine Keramikwerkstätten, in denen die traditionellen Keramikstiere hergestellt werden. Das Dorf war auch der Schauplatz der entscheidenden Schlacht von Ayacucho im Unabhängigkeitskrieg, ein historischer Ort, der mit einem monumentalen Obelisken gekennzeichnet ist.

Pampa de Ayacucho Historischer Nationalpark

Der Pampa de Ayacucho Historische Nationalpark, gelegen in der Hochebene von Quinua, ist ein wichtiges Denkmal, das an die Schlacht von Ayacucho erinnert. Besucher können hier das weite Grün der Pampa und das monumentale Denkmal, das an die Unabhängigkeit Perus erinnert, bewundern.

Vilcashuamán

Etwa 120 Kilometer südöstlich von Ayacucho liegt Vilcashuamán, eine eindrucksvolle Inka-Stätte, die als administratives und religiöses Zentrum diente. Die Ruinen umfassen einen Tempel der Sonne, eine Usno (eine zeremonielle Plattform) und beeindruckende steinerne Konstruktionen, die die geschickte Baukunst der Inka zeigen.

Die Millpu-Wasserbecken

Für Naturliebhaber bieten die Millpu-Wasserbecken, etwa vier Stunden von Ayacucho entfernt, ein spektakuläres Naturschauspiel. Die türkisblauen Naturbecken, gelegen in einer idyllischen Schlucht, sind ein perfekter Ort für Wanderungen und zum Schwimmen in kristallklarem Wasser.

Cañones de Qorihuillca

Die Cañones de Qorihuillca repräsentieren ein atemberaubendes Naturschauspiel in der Nähe von Ayacucho, ein wahres Paradies für Abenteurer und Naturliebhaber. Diese tiefen Schluchten, geformt durch jahrtausendelange Erosionsprozesse, bieten eine spektakuläre Kulisse für Wanderungen, Kletterpartien und die Erkundung der einzigartigen Flora und Fauna der Region.

Die Wanderwege führen durch enge Passagen, vorbei an imposanten Felsformationen und bieten immer wieder spektakuläre Ausblicke auf die umliegende Landschaft. Aufgrund ihrer abgelegenen Lage und der teils anspruchsvollen Wege sind die Cañones de Qorihuillca noch ein Geheimtipp unter Outdoor-Enthusiasten.

Beste Reisezeit für Ayacucho

Das Klima in Ayacucho ist überwiegend mild und trocken, charakterisiert durch zwei deutliche Jahreszeiten: eine regenreiche Periode von November bis April und eine trockene Saison von Mai bis Oktober. Während der Regenzeit verwandelt sich die Landschaft in ein lebhaftes Grün, und die Natur blüht in ihrer vollen Pracht auf, was für Naturliebhaber und Fotografen besonders reizvoll ist. Allerdings können in dieser Zeit die Straßen schlammig und schwer passierbar sein.

Die trockene Saison bietet hingegen klare, sonnige Tage und kühle Nächte, was sie zur idealen Reisezeit für Besichtigungen und Wanderungen in der Umgebung macht. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über angenehm, mit Durchschnittswerten zwischen 10°C und 22°C.

Für kulturell Interessierte ist die Karwoche (Semana Santa) im März oder April ein Höhepunkt, während die trockenen Monate von Mai bis September die beste Zeit für ausgedehnte Erkundungen der archäologischen Stätten und der natürlichen Schönheiten in und um Ayacucho bieten.

Anreise nach Ayacucho

Die Anreise nach Ayacucho ist sowohl per Flugzeug als auch mit dem Bus möglich. Mehrere Fluggesellschaften bieten Direktflüge von Lima aus an, während Busse eine günstige Alternative für Reisende darstellen, die die landschaftliche Schönheit Perus auf dem Weg in die Anden genießen möchten.


Titelbild: Winter and cold


Reisezubehör & Kleidung bestellen