San Isidro – Limas Gartenviertel und Finanzzentrum

San Isidro zeichnet sich nicht nur durch seine Grünzonen und exklusive Wohngegenden aus. In San Isidro befinden sich auch viele der besten Restaurants, Hotels und Konzerthallen der Stadt. Trotz des Baubooms hat San Isidro etwas von seiner vergangenen Aristokratie bewahrt.

Die Atmosphäre, für die dieser Stadtteil zu Beginn des Jahrhunderts bekannt war, ist noch immer deutlich in der Gegend von El Olivar zu spüren, dem jahrhundertealten Olivenhain, in dem viele seiner ursprünglichen Bäume bis heute bewahrt wurden.

In den letzten Jahren hat sich das Viertel zu einem wichtigen Finanzviertel entwickelt, da viele Banken und Unternehmen die Innenstadt von Lima verlassen haben, um ihr Hauptquartier in modernen Bürohäusern einzurichten.

Trotzdem gelang es San Isidro, diese Modernität und den Fortschritt mit seiner kulturellen und traditionellen Vergangenheit zu verbinden und ist heute ein schönes, modernes und gleichzeitig traditionelles Viertel das nichts von seiner früheren Eleganz verloren hat.

In San Isidro befinden sich einzigartige Kolonialhäuser (besonders um den berühmten Olivenhain „El Olivar“) und schöne alte Häuser aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, die San Isidro seine Persönlichkeit gegeben haben.

Der Bezirk San Isidro wurde offiziell am 24. April 1931 gegründet. San Isidro hat eine Fläche von 11,1 km². Das Viertel ist mit dem Stadtzentrum und Miraflores durch die Avenida Arequipa und die Via Expresa (auch Paseo de la República oder Zanjón genannt) verbunden. Der Distrikt von San Isidro hat den höchsten Human Development Index in ganz Peru.

San Isidro ist im Norden durch die Bezirke La Victoria, Lince und Jesús María, im Osten durch den Bezirk San Borja, im Süden durch die Bezirke Miraflores und Surquillo und im Westen durch den Bezirk Magdalena del Mar und den Pazifischen Ozean begrenzt.

Sehenswürdigkeiten

Wetter in Lima
14°
21°
SO
22°
MO
22°
DIE
22°
MI
Weather from OpenWeatherMap

Lima Ausflüge - Private Touren

Huaca Huallamarca – die Adobe Pyramide

Eine der Hauptattraktionen von San Isidro ist die archäologische Stätte “ Huaca Huallamarca „, auch bekannt als „Pan de Azúcar“ (Zuckerbrot). Während der Lima-Kultur wurde sie von den „Hualla“ aus dem Lima-Tal erbaut und bewohnt und war auch die Heimat der „Ishma“ (um das 11. Jahrhundert) und der Inkas (15. und 16. Jahrhundert).

In jeder Periode hatte „Pan de Azúcar“ einen anderen Zweck. Es wurde zuerst als Tempel, dann als Friedhof und später als menschliche Siedlung genutzt.

Die „Huaca Huallamarca“ ist wunderschön erhalten. Sie bildet einen scharfen Kontrast zur Umgebung, dem modernen Viertel San Isidro, und ist ein greifbares Zeugnis für die hochentwickelten Gemeinden in vorspanischer Zeit. Das Museum vor Ort zeigt Artefakte aus „Huallamarca“.

Parque el Olivar – Der Olivenhain Park

Der Olivenhain “ El Olivar “ ist wahrscheinlich der wertvollste Schatz von San Isidro. Im Dezember 1959 zum Nationaldenkmal erklärt, ist der „El Olivar“ ein wunderschöner Park, der wie kein anderes Gebiet in San Isidro dieses Viertel darstellt.

Die koloniale Olivenbaumplantage steht nicht nur für die koloniale und republikanische Geschichte und Tradition, sondern ist heute auch eine grüne Lunge für das stark verschmutzte Lima. In und um die grüne Oase herum finden Sie die Stadtverwaltung, die berühmte Bibliothek, eine Kunstgalerie, die Lagune von El Olivar und wunderschöne Herrenhäuser aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts.

Der Park ist ein must-see für Vogelliebhaber. Im Park befinden sich Schilder mit Vögeln die im Olivenhain beobachtet werden können

Casa Hacienda Moreyra – Casa Hacienda de Condes de San Isidro

Die „Casa Hacienda de Condes de San Isidro“, auch als Casa Hacienda Moreyra bekannt, wurde in der zweiten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts gebaut.

Mitte des 18. Jahrhunderts, nach dem Erdbeben von 1746, wurde das Haus wiederaufgebaut. 1777 wurde das Anwesen von Don Isidoro de Cortázar y Abarca, dem ersten Grafen von San Isidro, erworben. Seit diesem Jahr ist es als Hacienda de San Isidro bekannt.

In der Kolonialzeit war es ein adeliges Herrenhaus mit einer majestätischen Kapelle, einem Keller und einigen Katakomben. Hier traf sich die Aristokratie von Lima. Die Hacienda war seither Heimat vieler Familien, behielt aber ihren ursprünglichen Charakter. Heute ist das wunderschöne Herrenhaus teilweise mit original Kolonialwaren eingerichtet und ist Sitz von Astrid & Gastón, einem der besten Restaurants in Lima.

Marina Núñez del Prado Museum

In den 1970er Jahren errichtete die Bildhauerin Marina Núñez del Prado Viscarra ihre Residenz und Werkstatt in dem späteren Museumshaus in der Calle Antero Aspillaga 300 im Herzen des El Olivar Waldes.

Das Haus im neo-kolonialen Stil wurde 1973 Eigentum von Don Luis Alayza und Paz Soldán. Es ist das erste Haus von El Olivar, das zum Kulturerbe der Nation erklärt wurde.

Country Club Lima Hotel

Der Bau des Country Clubs begann im August 1925 und die Räumlichkeiten wurden am 8. Februar 1927 von Präsident Augusto B. Leguía eingeweiht. Darüber hinaus wurde das Gebäude im gleichen Jahr zum Kulturerbe der Nation erklärt.

Von dieser fernen Zeit bis Mitte der 70er Jahre war der Country Club der Lieblingsort der Gesellschaft von Lima für die Durchführung der wichtigsten Ereignisse. Während seiner 70-jährigen Existenz empfing das Country Club Hotel unzählige nationale und internationale Persönlichkeiten und Menschen, die mit Politik und Unterhaltung zu tun hatten.

Zu den wichtigen Persönlichkeiten, die im Country Club Hotel übernachteten, gehören der Herzog von Windsor mit seiner Frau, für die er auf den Thron von England verzichtet hatte und der französische Präsident Charles de Gaulle.

Huaca Santa Cruz

Diese archäologische Stätte stammt aus der Ichma Manor-Periode und war Teil der Herrschaft von Guatca. Erbaut wurde sie in den Jahren 1000- 1500 nach Christus.
Es ist eine kleine Plattform aus Lehmwänden erbaut. An seiner Spitze befinden sich viereckige Gehäuse und einige Terrassen.

Ursprünglich war es ein Verwaltungszentrum, mit palastartigen Merkmalen, und enthält einen kleinen Friedhof der Inka-Zeit mit mehr als 100 Gräbern. Es war mit der Pucllana Huaca über eine Straße und ein Kanalsystem verbunden. Ein großer Teich existierte östlich der Huaca. Es wird auch „Huaca Santa María de Santa Cruz“ genannt.

San Isidro Provinz Lima

Fläche: 9,78  km²
Höhe 109 m
Einwohner: 58.000 (Stand 2007)

Nächstgelegener Flughafen:

Jorge Chávez, Internationaler Flughafen
Vía Expresa Elmer Faucett, Callao 07031, Peru
Flughafencode: LIM

Municipalidad

Aktivitäten

Der Stadtteil ist ein wunderbarer Ort zum Flanieren, Einkaufen, Besuch von Kunstgalerien, ausgezeichneten Restaurants, Cafés und Bars und zum Entspannen in wunderschönen Parks. Der Stadtteil bietet ein breites und wechselndes Angebot an Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche. Touristen finden im Museum von Marina Núñez del Prado abwechselnde Aktivitäten. Mit etwas Glück treffen Sie im Parque Cáceres auf die Food Trucks, die seit 2015 in Lima unterwegs sind und ihre köstlichen Fast-Food-Leckereien anbieten.

Hotels

Hier können Sie übernachten

Der exklusive Stadtteil verfügt über rund 85 Hotels deren Besucher gutes Essen bis zur Gourmetküche lieben und Wert auf Kultur legen. Zu den 5 besten Hotels in San isidro gehören das Swissotel Lima, Radission San isidro Hotel & Suites, Hotel Melia Lima, Country Club Lima Hotel und das Sonesta Hotel El Olivar.

Sonesta Hotel El OlivarSonesta Hotel El Olivar

Excelente DepartamentoExcelente Departamento

Suites Antique Apart HotelSuites Antique Apart Hotel

Paseo PradoPaseo Prado

Colonial Style Apartment in San IsidroColonial Style Apartment in San Isidro