Sehenswürdigkeiten in Lima

Tour durch das koloniale Zentrum von Lima

Wer nach ‚Lima Sehenswürdigkeiten‘ sucht, wird in erster Linie im historischen Teil der Stadt landen. Das historische Lima macht die Geschichte zum Greifen nah und lässt Sie als Besucher in einer eindrucksvollen Atmosphäre daran teilhaben. Insofern entführen wir Sie hier schon virtuell auf eine Tour durch Lima: Sehenswürdigkeiten werden dabei entlang eines kurzen Weges wie an einer Perlenkette aufgereiht sein. Durch die geringen Entfernungen im Zentrum der Altstadt werden Sie viele der Sehenswürdigkeiten binnen weniger Minuten zu Fuß erreichen. Insofern handelt es sich um ein entspanntes Sightseeing-Programm mit hohem Unterhaltungs- und auch Erholungsfaktor. Das ist jedenfalls unser Anspruch!

Historisches Lima: Sehenswürdigkeiten mit historischem Flair genießen

Starten Sie Ihre Erkundungstour an der Plaza de San Martín: Zentral und von weitem schon erkennbar ist die stolze Reiterstatue. Dieser südamerikanische Libertador ist ein Symbol für die Unabhängigkeit Perus. Aber nicht nur dieses imposante Fotomotiv lädt zum Verweilen ein. Auch die umliegenden Grünflächen und die exklusiv anmutenden Bauten sorgen für ein besonderes Flair, das ebenso wie die zahlreichen Cafés und Restaurants zum Verweilen einlädt. Für ein lebendiges Flair und ein Lächeln auf den Lippen vieler Urlauber sorgen zahlreiche Artisten, Gaukler und Tänzer, die jeden Tag für ein buntes Unterhaltungsprogramm sorgen. Auch Festivals machen die Plaza San Martín für Jung und Alt mehrmals im Jahr zu einem angesagten Hotspot in Lima. Sehenswürdigkeiten wie diese zählen zu den schönsten, die die Königsstadt zu bieten hat. Sie werden sehen, dass in Lima viel investiert wird, um die historischen Plätze und Bauten von ihrer schönsten Seite her in Szene zu setzen. So wurde dieser Platz erst kürzlich mit neuen Pflanzen und Grünflächen verschönert.

Lima Sehenswürdigkeiten: Basilica Nuestra Señora de la Merced

Nach einem etwa 5 Minuten dauernden Fußweg erreichen Sie die sehenswerte Basilika Nuestra Señora de la Merced. Die bewegte Geschichte dieser schönen Basilika können Sie auf den ersten Blick nicht erahnen. Seit ihrer Gründung im selben Jahr wie jener der Plaza Mayor ist das Bauwerk mehrere Male zerstört und schließlich wieder aufgebaut worden. Schnell werden (nicht nur bei Fachkundigen) die Blicke auf die mit vielen Details versehene Fassade fallen – sie gilt als Inbegriff der Architektur des Barock. Nicht wenige Einheimische sind der Ansicht, dass es sich um die schönste Kirche in ganz Lima handelt. Machen Sie sich vor Ort selbst ein Bild! Lassen Sie die Details der Fassade einfach auf sich wirken und schießen Sie den einen oder anderen großformatigen Schnappschuss für Ihr Erinnerungsalbum.

Ins Auge fällt unwillkürlich das große Holzportal mit seinen Säulen, Bögen und Figuren. Im Mittelpunkt der beeindruckenden Fassade steht die Statue der Jungfrau der Barmherzigkeit. Sie schaut mit einem sanften Blick von ihrem Balkon herab. „Der Glaube versetzt Berge“: Getreu diesem Motto sollten Sie sich auch im Inneren von der Atmosphäre fesseln lassen und die bewussten Momente der Ruhe in der ansonsten quirligen Metropole genießen. Der hell erleuchtete Hochaltar steht im Zentrum des Innenraums, der sich mit typischer barocker Pracht präsentiert. Nach diesen Eindrücken geht es mit einem kurzen Fußmarsch weiter zum Club de la Union.

Tour durch Lima: Sehenswürdigkeiten Club de la Unión und Basílica y convento de Santo Domingo

Der Club de la Unión wurde im Jahr 1868 gegründet. Einst als zivile Assoziation gegründet, beherbergt dieser historische Bau heute eine Art Zentrum für Events (z.B. Geschäftsveranstaltungen). Im Mittelpunkt steht dabei ein besonderes Flair, das lebendig an die einstige Kolonialzeit erinnern kann. Von außen ist das sehenswerte Gebäude im Kolonialstil dank seiner gelben Farbe nicht zu verfehlen. Es ruft förmlich danach, auf einem Foto festgehalten zu werden. Ins Auge stechen neben den zahlreichen architektonischen Details vor allem die weißen Balkone. Im Inneren erwartet Besucher ein Flair aus längst vergangenen Zeiten.

Die nächsten beiden Sehenswürdigkeiten im historischen Zentrum von Lima erreichen Sie entspannt in wenigen Gehminuten. Der geschichtsträchtige Gebäudekomplex Basílica y convento de Santo Domingo wird von den Einheimischen oft auch nur als Santo Domingo bezeichnet. Es handelt sich um ein architektonisch ansprechendes Ensemble, dass ‚unserer lieben Frau vom Rosenkranz‘ gewidmet ist. Dieser Gebäudekomplex sollte nicht nur von außen, sondern auch von innen begutachtet werden, steckt er doch voller historischer Erinnerungen. Der bekannte Kapitelsaal der Basilika etwa war der Ort, an dem die erste Universität Perus (gleichzeitig die älteste in ganz Südamerika) ihre Tätigkeit aufnahm. Die Basilika begeistert im Inneren mit einem prunkvollen Altar, der die Blicke auf sich zu ziehen weiß. Bei einem Rundgang durch die Räumlichkeiten des Klosters können Sie sich einen Eindruck über das Leben dort in authentischer Atmosphäre verschaffen. Mit diesen neu gewonnen Eindrücken geht es weiter zur nahe gelegenen Casa de Aliaga.

Casa de Aliaga: das älteste Haus Perus beherbergte 18 Generationen

Dieses sehenswerte Haus ist so alt wie die Königsstadt Lima selbst. Das Grundstück für den Bau der Casa de Aliaga verlieh der Eroberer Francisco Pizarro dem engen Vertrauten Jerónimo de Aliaga unmittelbar neben dem Regierungspalast. Die in Lima sehr bekannte Familie Aliaga wohnt nun schon seit 18. Generationen in diesem wahrlich geschichtsträchtigen Haus im Herzen des historischen Zentrums von Peru. Was erwartet Besucher heute in der geschichtsträchtigen Casa de Aliaga? Eine umfangreiche Sammlung, die eine Vielzahl bedeutender peruanischer Kunstwerke und Artefakte enthält. Darunter befindet sich u.a. das Schwert, das besagter Jerónimo de Aliaga im Zuge der Eroberung benutzt haben soll. Da das Haus über die Jahrhunderte immer wieder aufwändig renoviert wurde, spiegelt es diverse Epochen bzw. Strömungen in eindrucksvoller Form wider. Führungen durch die Casa de Aliaga können im Vorfeld des Besuches vereinbart werden. Weiter geht es auf der Tour durch die Altstadt von Lima zum sehenswerten Regierungspalast.

Abendtour magische Wassershow

Abendtour zum Larco Museum und zur magischen Wassershow

Abendtour zum Larco Museum und zur magischen Wassershow

Beliebte Lima Sehenswürdigkeiten: Palacio de Gobierno del Perú

Der Weg durch Limas Altstadt ist vielerorts von Macht geprägt. Damit sind vor allem die vielen historischen Bauten gemeint, die einst eine sehr zentrale Bedeutung für die Machthaber hatten. Von ihrer entsprechend mächtigen Ausstrahlung haben sie bis heute nichts verloren. Der Regierungspalast ‚Palacio de Gobierno del Perú‚ passt in dieser Hinsicht perfekt in das Bild. An der zentralen Plaza Mayor wurde der imposante Regierungspalast im neukolonialen Stil von Francisco Pizarro selbst gegründet. Ein Zentrum der Macht ist das sehenswerte Gebäude immer noch, denn hier hat der Präsident von Peru seine Amtsräume. Erwähnenswert ist auch, dass dieser Palast mehrere Mal der Schauplatz wichtiger Ereignisse für das Land Peru war. So wurde am 28.7.1821 an genau diesem Ort die Unabhängigkeit Perus ausgerufen. Mit einer Voranmeldung ist möglich, im Zuge einer Führung die prunkvoll anmutenden Innenräume zu bestaunen, die sichtbar Glanz und Gloria der stolzen Republik Peru verkörpern sollen. Das nächste Etappenziel auf ihrer Erkundungstour durch das historische Zentrum von Lima, die Plaza de Armas, ist von hier aus schon in Sichtweite.

Tempel von Pachacamac

Tempel von Pachacamac

Tempel von Pachacamac, Halbtägige Tour ab Lima

Plaza de Armas (Plaza Mayor): einer DER Sehenswürdigkeiten in Lima

Am Ende dieser zu Fuß gut zu bewältigenden und abwechslungsreichen Tour quer durch das historische Lima und seine Sehenswürdigkeiten gelangen Sie zur Plaza de Armas. Dieses sehenswerte und atmosphärisch fesselnde Highlight darf bei keiner Sightseeing Tour durch Lima fehlen. Der älteste Platz der Stadt präsentiert in beeindruckender Fülle seine kulturhistorische Bedeutung in Form zahlreicher Prachtbauten, die ihn einrahmen. Hier tummeln sich die meisten Besucher, denn die Plaza de Armas gilt als das Zentrum der Altstadt von Lima. Zu den Highlights, die sich mit einer entsprechenden zeitlichen Planung nicht entgehen lassen sollten, gehört wochentags die Wachablösung samt Zeremonie am unweit gelegenen Regierungspalast. Sie können im Grunde auch hier Ihre Sightseeing Tour durch das historische Zentrum (neu) starten und sich von den Hinweisschildern oder Ihrer Entdeckungsfreude leiten lassen. Auf der Ostseite der Plaza der Armas befindet sich mit der Kathedrale von Lima jedenfalls ein würdiger Abschluss für eine Tour durch die Altstadt, die reicher an kulturellen und architektonischen Eindrücken kaum sein könnte.

Paracas und Huacachina

Paracas und Huacachina ab Lima mit Ballestas Inseln und Sandboarding

Paracas und Huacachina ab Lima mit Ballestas Inseln und Sandboarding

Kathedrale von Lima: Sehenswürdigkeiten mit fesselnder Atmosphäre

Wer eines der bedeutendsten und vor allem prägendsten Bauwerke der kolonialen Altstadt von Lima sehen möchte, sollte sich zur Kathedrale begeben. Sie ist unmittelbar an der Plaza Mayor gelegen und zieht die Besucherströme alleine durch ihre Größe und Aura unwillkürlich an. Hier, in dieser geschichtsträchtigen Kathedrale, befindet sich auch das Grab des schon oft angesprochenen Eroberers Pizarro. Darüber hinaus finden in der Kathedrale viele weitere große Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte, die in der Geschichte Perus eine Rolle gespielt haben. Glaubt man historischen Überlieferungen, so soll Francisco Pizarro 1535 bei der Gründung der Kathedrale nach der Unterwerfung der Inka persönlich den ersten Baustein getragen haben.

Wer die Kathedrale in ihrer Größe und Schönheit entdecken möchte, sollte sich etwas Zeit nehmen. Auch, um die Tour durch die Altstadt von Lima mit einem wahren Highlight ausklingen zu lassen. Über das Tor der Vergebung am Hauptportal können Besucher eintreten. Von außen schon werden Besucher von drei mächtigen Eingangsportalen willkommen geheißen. Für ein majestätisches Flair sorgen die beiden Glockentürme im neoklassizistischen Stil. Abgesehen vom sehenswerten Hauptschiff mit barockem Hochaltar beweist die Kathedrale mit 14 Seitenkapellen wahre Größe.

Fluss bei Nacht

 Fluss bei Nacht

Paracas und Huacachina ab Lima mit Ballestas Inseln und Sandboarding

Tipp: Lima Sehenswürdigkeiten in einem ‘anderen Licht’ sehen

Übrigens sollten Sie sich, sofern die Zeit vorhanden ist, die Plaza Mayor am Abend nicht entgehen lassen, nachdem die Sonne untergegangen ist. Dann nämlich präsentiert sich der Platz in einem wahrlich ganz anderen Licht, das für neue Eindrücke im Vergleich zur Erkundungstour am Tage sorgt. Genießen Sie beim Anblick der angeleuchteten Kolonialbauten rund um den Platz ein besonderes Flair.