Sonne und Meer: La Punta in Callao

Die Hafenstadt Callao bildet zusammen mit Lima die Metropolregion Lima – und wird vor allem unterschätzt. Die Hafenstadt, die westlich der Hauptstadt liegt und schon seit ihrer Gründung 1537 für ganz Peru eine wichtige Funktion als Ankunftshafen für Schiffe aus Europa hatte, besitzt ihre schönen und sehenswerten Ecken.

Einer dieser Orte, die man während einer Reise nach Lima besucht haben sollte, ist der kleine Distrikt La Punta. Der Name bedeutet auf Deutsch „Die Spitze“, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass mit diesem Namen die spitz ins Meer ragende Halbinsel im Südwesten Callaos bezeichnet wurde. La Punta ist aufgrund seiner Lage ein sehr kleiner Distrikt – von allen Seiten von Meer umschlossen, bis auf die Ostseite, wo die Halbinsel mit dem Festland verbunden ist und damit an Callaos Innenstadt grenzt. Und gerade diese Lage macht La Punta zum beliebten Ausflugs- oder Reiseziel.

La Puntas Geschichte

Die Geschichte der Halbinsel reicht bis in die Zeit der Inkas zurück, als sich – der günstigen Lage wegen – Fischer dort ansiedelten. Nach der Kolonialisierung diente La Punta weiterhin vor allem Fischern als Wohnort, im 17. Jahrhundert wurde eine Seefahrtsschule gegründet, sie existiert als Marineakademie noch heute und nimmt einen großen Teil des westlichen Endes der Halbinsel ein.

1746 wurde La Punta, wie auch Callao selbst, im Zuge eines Erdbebens total zerstört. Doch ließ sich die Bevölkerung von der potentiell wiederkehrenden Gefahr nicht abschrecken und baute den Ort wieder auf. Später wurde La Punta zu einem beliebten Erholungsort und Wohnort der bessergestellten Bevölkerungsschicht. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts siedelten vor allem Peruaner italienischer Herkunft auf La Punta, noch heute ist dieses Erbe an der italienischen Architektur mancher Gebäude zu sehen.

Sehenswürdigkeiten und Erholungsmöglichkeiten auf La Punta

Die Ruhe auf der Halbinsel ist spürbar, sobald man das Stadtgebiet Callaos verlassen hat. Es ist nicht nur das Meer, das diese Ruhe verströmt, obwohl es sicher viel dazu beiträgt. Es sind auch die vielen Parks am Strand oder im Innern La Puntas, die gepflegten Straßen und hübschen Villen.

Besonders wegen der schönen Strände und des ruhigen Wassers (durch die vorgelagerten Inseln ist La Punta gut geschützt) ist La Punta bei Sommerurlaubern sehr beliebt. An den Stränden befinden sich Aussichtsmöglichkeiten mit Blick aufs Meer oder den Hafen von Callao, die besonders in den Abendstunden bei Urlaubern wie Einheimischen sehr gefragt sind.

Die Promenade lädt zum Spazieren ein. In de Regel weht eine leichte bis frische Brise am Meer, was die Temperaturen sehr angenehm macht. Außerdem ist es möglich, von La Punta aus Bootstouren an der Küsten entlang und zu den nahe gelegenen Inseln zu unternehmen und die dortigen Seelöwenkolonien und Vögel zu beobachten. La Punta besitzt Flair. Neben der italienischen Architektur finden sich Gebäude im spanischen Stil, aber auch moderne Wohnanlagen. Nicht zu vergessen sind natürlich die vielen Restaurants, in denen die Spezialitäten vor allem aus fangfrischem Fisch bestehen. In La Punta kann man einen ganzen Urlaub verbringen, oder Sie machen einfach einen Tagesausflug dort hin, um der Hektik der Großstadt zu entfliehen.

La Punta in Callao

Einwohner: 4300
Fläche: 38 ha
Höhe: 2 m
Municipalidad