Huchuy Qosqo (Qaqyaqawana) im Urubamba-Tal

Huchuy Qosqo Jewel im Urubamba-Tal

Huchuy Qosqo Tourismus Service

Hotel buchen über: Touren und Aktivitäten buchen mit: Inlandsflüge: Mietwagen: Transfer:

Geheimtipp Huchuy Qosqo – Entdecken Sie das Juwel im Urubamba-Tal

Huchuy Qosqo ist nach Ollantaytambo und Pisac die wichtigste archäologische Stätte im Urubamba-Tal. Die Inka-Stadt, deren Name soviel wie „Klein-Cusco“ bedeutet, befindet sich im Bezirk Lamay der Provinz Calca in der Region von Cusco. Der Trek zu dem Juwel in den Anden gilt als Geheimtipp unter Peru-Reisenden und lässt sich ideal mit einem Besuch des weltberühmten Machu Picchu kombinieren.

Auf dem Huchuy Qosqo Trek in die Stadt über den Wolken

Die historische Inka-Stätte von Huchuy Qosqo liegt auf einem kleinen Plateau eines Berggipfels mehr als 3550 Meter über dem Meeresspiegel und etwa 800 Meter über dem heiligen Tal der Inkas.

Während der Inka-Zeit war die Stadt unter dem Namen Qaqyaqawana bekannt. Übersetzt bedeutet dies „Der Ort, an dem der Donner zu sehen ist„. Diesem Namen macht der Ort noch heute alle Ehre, denn nicht nur die Inkas genossen von hier aus einen Weitblick über das heilige Tal. Auch Besucher erwartet hier ein beeindruckender Ausblick auf die schneebedeckten Berge der Anden wie den imposanten Pitusiray.

Der Trek nach Huchuy Qosqo bietet eine Momentaufnahme dessen, was Sie auf einigen der längeren Treks durch das heilige Tal der Inkas erwarten können und ist einer der besten Treks, der Sie nach Machu Picchu führt.

Die Stadt Huchuy Qosqo und ihr Gründer Viracocha

Der Bau der Stadt Huchuy Qosqo wurde von dem Inka Viracocha befohlen. Forscher nehmen an, dass das Gebiet jedoch bereits vor der Ankunft der Inka von verschiedenen ethnischen Gruppen besiedelt war, so dass diese zuvor besiegt werden mussten. Später während seiner Regierungszeit flüchtete Viracocha hierher, als er einem Aufstand der Chanchas gegenüberstand. Es wird gesagt, dass Viracocha sich im hohen Alter zur Ruhe setzen und die Regierungsgeschäfte niederlegen wollte. Sein Wunsch war es, sich aus dem Trubel der Reichshauptstadt, dem heutigen Cusco, zurückzuziehen und in Huchuy Qosqo Frieden und Ruhe zu suchen.

Viracocha übergab deshalb die Verteidigung von Cusco an seinen Sohn Pachacutec. Dieser schlug den Aufstand der Canchas erfolgreich nieder und übernahm anschließend das Reich von seinem Vater. Pachacutec war der herrschende Sapa Inka von 1438 bis 1471 nach Christus. Laut dem Mythos starb Viracocha in Huchuy Qosqo im hohen Alter von 80 Jahren und wurde anschließend mumifiziert.

Expansion von Huchuy Qosqo unter Inka-Herrscher Pachacutec

Die Herrscher des Inka-Reiches erhoben keine Steuern auf das Einkommen der Bevölkerung. Sie kontrollierten vielmehr die Arbeit und das Land. Dadurch war es ihnen möglich, viele herrschaftliche Güter zu erwerben, die den Reichtum und die Macht ihrer Nachfolger, die sie beerbten, zu vergrößern. Stätten wie Huchuy Qosqo, dienten dem Herrscher des Inka-Reiches als eleganter Landpalast, wurden aber hauptsächlich als Festungen genutzt, um Rivalen fernzuhalten.

Huchuy Qosqo erlebte während der Herrschaft von Pachutec eine rasante Expansion. Archäologen nehmen an, dass in der Stadt zwischen 1420 und 1530 nach Christus expansive Bauarbeiten durchgeführt wurden.

Spanische Eroberung

Die Expansion von Huchuy Qosqo endete, als der spanische Eroberer Gonzalo Pizarro die Stadt plünderte und die Mumie von Viracocha in Brand setzte. Die Spanier eroberten Huchuy Qosqo um das Jahr 1500 nach Christus und bauten es zu einer Farm um. Dabei zerstörten die spanischen Kolonialherren die meisten der durch die Inka errichteten Bauwerke und errichteten stattdessen größere Bauten, die bis heute erhalten sind. Einige dieser Gebäude bestehen aus Stein, andere aus Lehmziegeln.

Huchuy Qosqo’s einzigartige Architektur

Im Gegensatz zu anderen archäologischen Zentren in der Region verfügt Huchuy Qosqo über eine besondere Architektur: Die Gebäude wurden auf polierten Steinsockeln mit einer feinen Veredelung von Lehmputz errichtet.

Unter einer großen Anzahl von gut erhaltenen Gebäuden befindet sich auch eine 40 Meter lange Kallanka, ein öffentliches Gebäude, dass von den Beamten des Inka-Staates als Versammlungshalle genutzt wurde. Direkt unterhalb des Hauptplatzes von Huchuy Qosqo liegen die kürzlich restaurierten Lagerhäuser oder Qullas, wie sie in der Quechua-Sprache bekannt sind. Qullas wurden verwendet, um getrocknetes Fleisch und Getreide wie Quinoa oder Mais, Bohnen und Kartoffeln aufzubewahren. Innerhalb dieser zweistöckigen Strukturen ist das ausgeklügelte Kühlungssystem der Inkas, „Conjeras“ genannt, zu sehen. Die Wasserversorgung der Siedlung erfolgte über noch heute erhaltene Bewässerungskanäle, die mit Steinen befestigt wurden.

Die Strukturen des Geländes sind insgesamt so verteilt, dass sie architektonisch an die Stadt Cusco erinnern. Aus diesem Grund wird die Stätte seit Beginn des 20. Jahrhunderts „Huchuy Qosqo“ oder kleines Cusco genannt. Eines der herausragendsten Merkmale dieses archäologischen Komplexes ist die Verwendung von steinerne Materialien in Kombination mit Lehm und Adobe. Diese Bautechniken zeugen vom Wissen und Können der Architekten und Baumeister der damaligen Zeit. So trotzen die jahrhundertealten Strukturen von Huchuy Qosqo noch heute den starken klimatischen Einflüssen der Region, den seismischen Bewegungen und nicht zuletzt dem Lauf der Zeit.

Unterwegs auf dem Huchuy Qosqo Trek

Die archäologische Stätte von Huchuy Qosqo kann bisher von Reisenden nur zu Fuß oder zu Pferd erreicht werden. Es gibt zwar eine unbefestigte Straße, die von der Ortschaft Lamay aus zu einem Aussichtspunkt führt und mit dem Auto befahren werden kann. Dieser Aussichtspunkt liegt jedoch noch etwa 150 Kilometer von den Ruinen selbst entfernt.

Für alle, die wenig Zeit haben oder sich Gedanken über ihre Fitness machen, aber dennoch auf ein Trekking-Erlebnis in Peru und einen Besuch des berühmten Machu Picchu hoffen, ist der kurze Huchuy Qosqo-Trek die ideale Lösung. Die meisten Touren beinhalten zwei Tage relativ einfaches Trekking in Kombination mit einem Besuch von Machu Picchu am dritten Tag. Obwohl die Tage kurz sind, ermöglicht die Wanderung dennoch einen spektakulären Blick auf die Anden in einem weniger besuchten Teil des Heiligen Tals der Inkas, der sich seine Ursprünglichkeit bis heute bewahrt hat.

Am ersten Tag der Wanderung von Tambomachay aus genießen Sie als Wanderer einen herrlichen Blick auf Seen und ferne schneebedeckte Gipfel und haben die Möglichkeit, malerische Bergpässe zu überqueren, bevor sie eine Nacht in Zelten verbringen. Der Höhepunkt des zweiten Tages ist eine Besichtigung der Ruinenstadt von Huchuy Qosqo, bevor der Tag in der am Fuße Machu Picchus gelegenen Stadt Aguas Calientes endet, um dort zu übernachten. Das Ziel des dritten Tages ist schließlich der Besuch der weltberühmten Inka-Stadt Machu Picchu. Am späten Nachmittag kehren die meisten Reisenden nach dem Besuch der historischen Stätte mit dem Zug nach Cusco zurück.

Geführte Touren

Huchuy Qosqo Treck nach Machu Picchu 3 Tage – 2 Übernachtungen
3 Tage
ab 640,00 USD
Viator
3-tägiger Huchuy Qosqo Trek nach Machu Picchu Private Service
3 Tage
ab 951,00 USD
Viator
Tourenangebote von:
Huchuy Qosqo im Urubamba-Tal
Huchuy Qosqo im Urubamba-Tal

Alternative Trekking-Routen nach Huchuy Qosqo

Neben dieser Hauptroute gibt es einige alternative Routen, auf denen Reisende die Ruinen von Huchuy Qosqo während eines ein- oder zweitägigen Treks besichtigen können.

Anstatt nach Tambomachay zu reisen, um die Wanderung zu dort beginnen, bevorzugen einige Wanderer, auf dem Weg nach Tauqaq durch Chinchero zu fahren und den Trek von dort aus zu starten. Ein weiterer möglicher Ausgangspunkt ist die kleine Stadt Corao.

Für Besucher, die wenig Zeit haben, ist es auch möglich, an einem Tag von Chinchero nach Lamay zu wandern und dabei die Ruinen von Huchuy Qosqo zu besichtigen. Eine zweitätgige Version der Tour erlaubt mehr Raum für Ruhepausen und ausreichend Zeit, um die einzigartige Atmosphäre der Umgebung in sich aufzunehmen.

Wer nicht gut zu Fuß ist, hat die Möglichkeit, die Schönheit des Huchuy Qosqo Treks vom Rücken der Pferde aus zu genießen. Zahlreiche Agenturen bieten mehrtägige geführte Touren zu Pferd zu der idyllischen Inka-Stadt an.

Die beste Reisezeit für Huchuy Qosqo

In dem Teil der peruanischen Anden, durch den der Huchuy Qosqo Trek führt, gibt es zwei Perioden, die das Klima über das Jahr hinweg wesentlich bestimmen. Die Trockenzeit dauert von Mai bis September und die darauf folgende Regenzeit von Oktober bis April. Die beste Zeit für einen Huchuy Qosqo Trek ist in der Regel während der Trockenzeit zwischen Mai und September.

Grundsätzlich können Sie das ganze Jahr über nach Huchuy Qosqo wandern. Es empfiehlt sich jedoch, die Monate Januar und Februar zu meiden. Dies sind die Monate, des Jahres, in denen der meiste Niederschlag in der Region fällt und eine Wanderung daher schnell nass und unangenehm werden kann. Die trockenen Schultermonate März und April sowie Oktober und November sind angenehm, obwohl in diesen Monaten die Wahrscheinlichkeit, dass Regen fällt, etwas höher ist.

Was gehört auf die Packliste für Huchuy Qosqo?

Die Temperaturen in der Region um Huchuy Qosqo bleiben das ganze Jahr über relativ konstant. Die Tage sind mit Temperaturen zwischen 25°C und 30°C angenehm warm. Die Nächte und die frühen Morgenstunden können hingegen merklich kühler sein. Zu dieser Tageszeit können die Temperaturen gelegentlich unter 0°C fallen. Mehrlagige Trekkingbekleidung gehört daher für den Huchuy Qosqo Trek unbedingt auf die Packliste.

In den Anden herrscht ein spezielles Mikroklima, in dem sich die Wetterbedingungen schnell ändern können und das ganze Jahr über Regen möglich ist. Bringen Sie deshalb am besten auch in der Trockenzeit, neben Sonnenbrille und Sonnenschutz, Regenkleidung wie zum Beispiel einen Poncho mit. Obwohl die Wanderung eine der einfacheren Routen Perus ist, sind feste Trekking-Schuhe ein Muss, ebenso wie ein warmer Schlafsack für die Übernachtung.

Ein echter Geheimtipp

Obwohl von Mai bis September die Haupttrekkingsaison ist und der Trek nach Machu Picchu sich mit Touristen füllt, bleiben die Wanderwege nach Huchuy Qosqo auch zu dieser Zeit angenehm ruhig. Ohne die Touristenmassen, die Sie auf anderen Trekkingrouten im Land zur Hauptsaison antreffen, bleibt der Trek nach Huchuy Qosqo bisher noch ein goldener Geheimtipp, auf dem sich die ursprüngliche Seite des Landes genießen lässt.

Fotos

Blick auf Ruininen von Huchuy Qosqo

Blick auf Ruininen

Beeindruckende Bautechnik

Beeindruckende Bautechnik

Trek nach Huchuy Qosqo

Trek nach Huchuy Qosqo

Trek Lamay

Trek Lamay

Fotos: Mckay Savage

Tania Teammitglied der Peru-Spezialisten

Cusco und Umgebung

Die Humantay Lagune

Rund 120 km und ca. 3,5 Auto-Stunden südwestlich von Cusco entfernt liegt die Humantay Lagune auf einer Höhe von 4.200 Metern, nahe dem schneebedeckten Salcantay Berg.