Das Museo de la Electricidad: Perus Geschichte der Elektrizität

Klein, aber lehrreich: Das Elektrizitätsmuseum in Lima

Lima besitzt viele Museen. Einige davon sind dem kulturellen Erbe des Landes gewidmet, den Kulturen der Inka und anderer Völker, die vor der Ankunft der Spanier in Peru lebten, andere stellen Kunstwerke aus.

Um ein völlig andere Thema, nämlich den technischen Fortschritt, geht es im Elektrizitätsmuseum. Limas Museo de la Electricidad liegt im Stadtviertel Barranco. Wer sich für Technik interessiert und es gleichzeitig mag, Dinge nicht nur zu betrachten, sondern selbst aktiv zu werden, wird den Besuch in diesem Museum nicht verpassen wollen.

Außerdem erinnert das Museum den Besucher an die Besonderheiten einer ganz alltäglichen Sache: immerhin ist die Elektrizität etwas Selbstverständliches, und selten machen wir uns Gedanken darüber, dass die elektrische Versorgung in früheren Zeiten und auch heute mit einen enormen Aufwand verbunden ist. Das Museum zeigt die Geschichte der Elektrizität in Peru und speziell in Lima und lässt die Besucher in interaktiven Räumen selbst tätig werden. Die lehrreiche Ausstellung bietet auch viel Abwechslung und ist von hohem pädagogischen Wert für Kinder. Zudem finden im Museum immer wieder kulturelle Veranstaltungen statt, die die Exponate aus ganz anderer Perspektive zeigen.

Historische und moderne Ausstellungsstücke im Museo de la Electricidad

Das Museum bietet in verschiedenen Sälen thematisch und chronologisch geordnete Exponate. Da ist im Hof ein Schaufelrad, das anschaulich zeigt, wie aus Wasser Elektrizität gewonnen wird. In einem Saal wird die Geschichte der Elektrizität während der Kolonialzeit dargestellt, und die Entwicklung der Elektrizität in Lima. Zum Beispiel besaß Lima früher ein gut ausgebautes elektrisch betriebenes Straßenbahnnetz. Einer der letzten Triebwagen befindet sich vor dem Museum und fährt eine kurze Strecke.

Weitere Räume zeigen alle möglichen Apparate, mit denen in der Vergangenheit Elektrizität erzeugt wurde, doch dann ist es natürlich auch interessant, zu erfahren, wie die Elektrizität heute funktioniert, wie viel Strom die einzelnen Geräte verbrauchen, und wie es möglich ist, Strom zu sparen. Der Saal mit alten elektrischen Apparaten macht zudem den Unterschied zwischen der modernen Technik deutlich: während die heutigen Geräte klein und leicht sind, hatten alte Telefone, Radios oder Fernseher teilweise enorme Ausmaße. In einem anderen Raum können sich die Besucher auf ein Fahrrad setzen und selbst Strom erzeugen, oder die elektrostatische Anziehung an einem Van-de-Graaf-Generator bestaunen.