Larco Museo

Offiziel heißt das Museum Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera ist aber in Deutschland eher bekannt als Larco Museum. Das Archäologische Museum ist eine einzigartige Sammlung der indigenen Kulturen vor der spanischen Eroberung.

Limas Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera

Das Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera befindet sich etwa sechs Kilometer von Limas historischem Zentrum entfernt im Viertel Pueblo Libre. Das Gebäude, in dem es untergebracht ist, ist eine Villa im Baustil der Stadt Trujillo, die auf den Überresten einer Pyramide aus dem 7. Jahrhundert steht und zu Zeiten von Perus Vizekönigtum gebaut wurde. Die Museumsanlagen beherbergen einen Garten mit tropischen Blumen und Kakteen und ein Restaurant mit hervorragender Küche. Beide sind einen Besuch wert. Namensgeber des Museums ist der Vater des Gründers Rafael Larco Hoyle.

Die Gegenstände, die der Vater dem Sohn vermachte, stellte dieser zuerst auf seinem Familienbesitz, einer Zuckerrohrplantage in Chiclin in der Nähe von Trujillo aus. Später wurde das Museum nach Lima verlegt. Nachdem der Sohn bemerkte, dass seine Stücke aus unterschiedlichen Kulturen stammten, machte er sich selbst an die Forschungsarbeit und entdeckte dabei die Cupisnique-, Salinar-, Virú-, und Lambayeque-Zivilisationen. Sein Hauptaugenmerk galt jedoch der Kultur der Moche, deren Zeugnisse einen großen Teil der Exponate ausmachen.

10.000 Jahre peruanische Geschichte im Larco Museum

Die Exponate der indigenen Kulturen Perus, die das Land vor der Ankunft der Spanier bevölkerten, sind in verschiedenen Sälen untergebracht. Um den Besuchern einen geordneten Überblick zu bieten, wurden die Stücke einerseits nach Regionen geordnet – Nord, Zentrum, Süd und La Sierra – andererseits nach Art: Metallschmuck, Keramik, Textilien.

Im Metall-Saal findet sich zum Beispiel ein Ensemble aus goldenen Stirnschmuck aus der Chimú-Zeit und Kopf- und Ohrschmuck aus der Moche-Kultur. Zu den religiösen und praktischen Gegenständen kamen auch „künstlerische“ Darstellungen, zum Beispiel von Maiskolben, und Masken. Dabei ist zu beachten, dass sich meist keine eindeutige Trennlinie zwischen religiösen und praktischen Stücken ziehen lässt, denn die Religion und ihre Rituale war mit dem Alltag der alten Kulturen stark verflochten. Steinerne Erzeugnisse wie Messer und Werkzeuge aus der Vor-Keramik-Zeit runden die Sammlung ab.

Die Attraktion: Zeugnisse der Moche-Kultur

Die Gegenstände der Moche nehmen im Museum viel Raum ein. Zum Beispiel ist ein Saal den Opferritualen dieser Kultur gewidmet. Bei Besuchern sehr beliebt sind die Keramikgefäße, die mit erotischen Darstellungen geschmückt sind. Sie sind in einem separaten Saal zu sehen.

Das Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera und sein Lager

Normalerweise stellen Museen aus Platzgründen nur einen kleinen Teil ihres Besitzes aus. Welche Schätze sich in den Lagern verbergen, wissen deshalb häufig nur Spezialisten. Das Archäologische Museum in Lima jedoch macht sein Lager auch der Öffentlichkeit zugänglich. Dort sind zusätzlich etwa 30.000 katalogisierte Fundstücke zu sehen.

Öffnungszeiten

Das Museum ist ganzjährig von 09:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. An den Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen gelten die Öffnungszeiten 09:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 30 Soles für Erwachsene und 15 Soles für Studenten und Kinder. Führungen in englischer und spanischer Sprache sind möglich. Achtung Verwechslungsgefahr: Es gibt in Lima auch das Archäologische Nationalmuseum. Um Umwege zu vermeiden, sollte auf den Namen „Rafael Larco Herrera“ geachtet werden.

Museo Larco

Adresse: Av. Bolívar 1515, Pueblo Libre, Lima 21 – Perú
Telefon: +51 1 461-1312
+51 1 461-1835
+51 1 461-5640
Weiterführende Informationen

Museo Larco