Fortaleza del Real Felipe – Die Festung der Hafenstadt Callao

Lima wurde 1535 vom spanischen Eroberer Francisco Pizarro gegründet. Die Stadt lag in ihrer ursprünglichen Form, der heutigen Altstadt, einige Kilometer von der Küste entfernt im fruchtbaren Limac-Tal. Die Hafenstadt Callao gründete Pizarro zwei Jahre später. Von dort aus wurden die von den Inkas geraubten Schätze, sowie weiterhin abgebautes Gold uns Silber abtransportiert und nach Panama gebracht. Dort wurden sie über Land an den Atlantik transportiert und nach Europa verschifft. Auch aus Argentinien und Bolivien wurden Güter über die Anden nach Callao gebracht. Denn Callao war der wichtigste Hafen an der südamerikanischen Pazifikküste. Doch war es schon immer so, das der Reichtum Feinde anlockte, in diesem Fall waren das Piraten. Diese scheuten auch keine langen Strecken: Sogar der Engländer Francis Drake machte sich nach Callao auf, um den Spaniern ihre Schätze zu nehmen. Deshalb baute man noch im 16. Jahrhundert eine Mauer um die Stadt. Etwa 200 Jahre später zerstörte ein Tsunami Mauer und Stadt. Da der Ort so wichtig war, wurde die Stadt wieder aufgebaut und beschlossen, ein standhafteres Bauwerk gegen die Feinde zu errichten.

Aufbau der Festung

Die Fortaleza del Real Felipe war die größte von den Spaniern errichtete Festung auf dem amerikanischen Kontinent. Benannt wurde sie nach dem damals erst kürzlich verstorbenen König Filipe V. von Spanien. Später spielte die Festung im Unabhängigkeitskampf Perus gegen Spanien eine große Rolle. Die dort eingeschlossenen Spanier wurden langsam ausgehungert. Auch nach der Unabhängigkeit wurde die Festung als Verteidigungsort gegen die nicht aufgeben wollenden Spanier immer wieder gebraucht, zeitweise diente sie als politisches Gefängnis. Dann wurde sie zum Zollgebäude, später diente sie zur Verteidigung im Krieg mit Chile. Die Festung befindet sich direkt neben dem Hafen auf dessen südlicher Seite. Ihre besondere Lage auf der Landspitze, die von Lima aus ins Meer ragt, machte es möglich, sowohl von Süden als auch von Norden ankommende Schiffe frühzeitig zu sichten. Die Festung hat die Form eines Fünfecks. An jeder Ecke befindet sich eine Bastion. Die Bastionen wurden jeweils mit einem Namen versehen: El Rey, La Reina, San Felipe, San Carlos und San José. Die zwei am Meer gelegenen, El Rey und La Reina (auf Deutsch König und Königin) sind die stärksten und verfügen jeweils über einen Turm. Der Turm der Königsbastion sollte zudem als letzter Rückzugsort im Falle einer Eroberung der Festung dienen und wurde deshalb durch einen Graben und eine Zugbrücke geschützt. Die Steine, die zum Bau verwendet wurden, stammten von der der Landspitze gegenüberliegenden Insel San Lorenzo.

Fortaleza del Real Felipe heute

Die Festung ist inzwischen ein Museum, das der Erhaltung und der Pflege der Zeugnisse des peruanischen Unabhängigkeitskampfes dient. Sie wird von der peruanischen Armee geführt, eine kleine Garnison ist noch immer dort stationiert. Die Festung ist also de facto noch Militärgelände und kann deshalb nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Diese findet in spanischer Sprache statt. Dies sollte jedoch kein Hindernis sein, diese historische Stätte zu besuchen. Im ehemaligen Gouverneurs-Haus befindet sich das Militärmuseum. Dort werden historische Kanonen, Waffen und Uniformen gezeigt, ebenso wie Bronzebüsten der Helden des peruanischen Unabhängigkeitskriegs. Unter den Bildnissen befindet sich auch eines, das den berühmten Inkaführer Tupac Amaru zeigt.

Fortaleza del Real Felipe

Adresse: Plaza Independencia, Callao
Öffnungszeiten:Montag – Sonntag 09:00 – 16:00
Municipalidad