Der Palacio Municipal in Lima

Der Stadtpalast an der Plaza Mayor in Lima

Am 18. Januar 1535 gründete der spanische Eroberer Francisco Pizarro die Stadt Lima. Als eine seiner ersten Handlungen legte er den Hauptplatz fest, die Plaza Mayor, und gründete die Kathedrale, deren ersten Stein er selber herbeitrug. Die Plaza Mayor gehört noch heute zu den bedeutendsten und beliebtesten Orten der Stadt. Die wichtigsten Gebäude wurden rings um den Platz errichtet, auch der Stadtpalast, Sitz der Stadtverwaltung, der sich an der Nordwestseite befindet. Und wie viele historischen Gebäude hat der Palacio Municipal, wie er eigentlich heißt, eine turbulente Geschichte hinter sich.

Immer wieder neu – die architektonische Geschichte des Palacio Municipal

Während die Anfänge des Palacio Municipal im 16. Jahrhundert liegen, stammt das heute sichtbare Gebäude von 1944. Es ist typisch für die tragische Geschichte der Gebäude aus der Gründungszeit. Denn Peru ist ein Land, das regelmäßig unter Erdbeben zu leiden hat. Gebäude werden zerstört und wieder aufgebaut und bekommen so immer wieder ein neues Gesicht. Was heute zu sehen ist, sind oft Anlehnungen an vergangene Baustile und Stilmischungen.

Nachdem bald nach der Stadtgründung die Stadtverwaltung eilig einen Sitz suchte, wurde hastig ein Gebäude errichtet, das allerdings nicht lange standhielt. So wurden im Laufe der Zeit verschiedene Konstruktionen ausprobiert, bis der Stadtpalast zu seiner heutigen Form fand: eine gelbe, neoklassizistische Fassade, die mit Elementen der Kolonialzeit geschmückt ist, den hölzernen Balkonen. Diese hölzernen Anbauten waren zur Kolonialzeit ein Zeichen von Reichtum und sollten den Bewohnern eines Hauses einen vor Wind und Wetter geschützten Blick auf die Straße ermöglichen. Tatsächlich besaßen die früheren Versionen des Stadtpalasts diese Balkone nicht, sie wurden erst im letzten Bau realisiert. Ein Stilelement, das beibehalten wurde, sind die hinter Rundbögen liegenden Galerien, die dem Bau eine gewisse Leichtigkeit und Offenheit verleihen.

Der Palacio Municipal und seine Institutionen

Der Palast ist bis heute Sitz der Stadtverwaltung. Für Besucher im Rahmen einer Tour zugänglich und sehenswert sind auch der Empfangssaal und der Spiegelsaal mit seinen Uhren und Kronleuchtern im Rokokostil. Doch befindet sich in den im Stil der französischen Renaissance und nach kolonialem Vorbild dekorierten Räumlichkeiten auch eine Bibliothek, die unter anderem Originaldokumente wie die Urkunde der Gründung Limas und die Unabhängigkeitserklärung beinhaltet, und eine Kunstgalerie, die etwa 600 Werke von peruanischen Künstlern aus den vergangenen zwei Jahrhunderten präsentiert. Die Galerie besitzt auch eine antike römische Säule, die dem Palast Neros zugeschrieben wird. In separaten Räumen befindet sich eine Restaurationswerkstatt. Der Ausflug in den Palacio Municipal ist eine Reise in die Vergangenheit und Gegenwart Limas, in die Geschichte, die Architektur und die Kunst.