Cercado de Lima: Limas ältestes Stadtviertel

Limas Distrikte: Reisehinweise für Limas Innenstadt

Cercado de Lima ist der älteste Stadtteil Limas. Und nicht nur das, Teil des Cercado de Lima ist die historische Altstadt – hier legte einst der Stadtgründer Francisco Pizarro den ersten Stein der Kathedrale, die über dem Hauptplatz, der Plaza Mayor, thront. Den Lima-Reisenden zieht es unweigerlich in dieses Viertel, denn die Sehenswürdigkeiten gehören zu den wichtigsten der Stadt. Cercado de Lima lockt vor allem mit den Bauten aus der Kolonialzeit. Prächtige Balkone schmücken die ehemaligen Herrenhäuser, die zwischen den neueren Gebäuden die Straßen zieren. Neben der Kathedrale und dem nebenan liegenden Bischofspalast ist die Plaza Mayor von weiteren wichtigen Gebäuden umgeben: dem Regierungspalast, dem Stadtpalast, in dem noch heute die Stadtverwaltung tätig ist. Doch nicht nur die architektonischen Sehenswürdigkeiten ziehen die Besucher an. Zahlreiche Museen, Kirchen und Klöster verleihen Cercado de Lima sein Gesicht und seinen Flair.

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Die Liste der Sehenswürdigkeiten in Cercado de Lima ist zu lang, als dass man sie vollständig wiedergeben könnte. Deshalb sollen an dieser Stelle die Orte beschrieben werden, die man einfach gesehen haben muss. An erster Stelle steht das älteste Haus Limas, die Casa de Aliaga. Es ist seit 17 Generationen das Wohnhaus der Familie Aliaga, einer der Vorfahren hatte das Grundstück von Pizarro persönlich für treue Dienste bekommen. Hier können Sie einen Eindruck vom Einrichtungsstil und der Architektur der Kolonialzeit bekommen. Unter den Klöstern ist besonders San Francisco sehenswert. Die Kirche ist mit ihrem Portal aus detailreich bearbeitetem Granit ein absolutes Schmuckstück, doch die Besonderheit des Ortes liegt unter den Klosteranlagen: die Katakomben. Auch wenn es skurril klingen mag, bevor Lima einen Friedhof besaß, wurden die toten in Katakomben unter dem Kloster begraben. Das ist Gruselästhetik vom Feinsten. Wenn Sie dagegen einen schönen Blick über Lima genießen oder in den Abendstunden noch etwas besonderes erleben möchten, machen Sie sich auf zur Alameda Chabuca Granda. Der Platz liegt direkt hinter dem Regierungspalast am Fluss Rímac und ist bei Einheimischen genauso beliebt wie bei Touristen, denn er ist Schauplatz eines abwechslungsreichen Kulturprogramms mit Tanzshows, kreolischer Musik und Kleinkunst, das tagsüber und abends geboten wird. Auch Ihre kulinarische Neugier wird dort befriedigt: ein Markt bietet peruanische Spezialitäten, die Sie auf Ihrem Spaziergang probieren können.

Restaurants und Nachtleben

Wenn die Museen und Klöster geschlossen haben, stellt sich die berechtigte Frage: Was nun? Neben den historischen Sehenswürdigkeiten hat Limas ideelles Zentrum auch einiges an Nachtleben und kulinarischen Erlebnissen zu bieten. Restaurants, die traditionelle peruanische Küche anbieten, gibt es praktisch an jeder Straßenecke. Sehr schön dinieren lässt es sich zum Beispiel im El Mirador de Chabuca – vom Balkon aus auch mit Blick auf den Hausberg Limas, den Cerro San Cristobal. Anschließend noch eine der Bars besuchen? Warum nicht.

Museen und Galerien

Wer sich für die Geschichte Limas interessiert, ist in Cercado de Lima genau richtig. Denn hier befinden sich die Museen und Galerien, die Limas Vergangenheit zum Thema haben, daneben aber auch Kunstmuseen. Eines davon und eines der meistbesuchten Museen Limas ist das Museo de la Inquisición y del Congreso. In den Räumlichkeiten finden Sie eine skurrile Mischung aus Folterkammern und prunkvoll eingerichteten Sitzungssälen. Weniger Makaber geht es dagegen in der Galerie des Palacio Municipal an der Plaza Mayor zu, in der etwa 600 Werke der wichtigsten peruanischen Künstler der vergangenen zwei Jahrhunderte ausgestellt werden. Doch vielleicht wollen Sie nicht den ganzen Tag in geschlossenen Räumen verbringen. Schauen Sie dann doch einfach im Parque de la Exposición vorbei. Dort lässt es sich herrlich durch die Anlagen spazieren, die ausgestellten Bauwerke lassen sich nebenbei betrachten, und für die ganz Kunstdurstigen steht auf dem Gelände der Palacio de la Exposición, in dem Limas ältestes Kunstmuseum, das Mali, wartet.

Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten

In Limas Zentrum zu übernachten hat einen Vorteil – die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind nicht weit entfernt. Allerdings ist das Hotelangebot nicht so groß wie in anderen Stadtteilen. Apartments dagegen gibt es sehr viele. Die Preise sind moderat, auch deshalb lohnt es sich. Und schließlich gibt es viele Möglichkeiten, auf Tagesausflügen andere Stadtviertel oder das Meer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Distrikt Cercado de Lima

Einwohner: 289855
Fläche: 21,88 km²
Municipalidad